Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Österreichisches Museumsgütesiegel, © http://www.museumsguetesiegel.at

Gustav Klimt-Zentrum am Attersee #

4861 Schörfling, Oberösterreich, Hauptstraße 30


2012, anlässlich der 150. Wiederkehr des Geburtstages von Gustav Klimt (1862-1918) öffnete das Klimt-Zentrum an der vom Künstler gemalten Schlossallee in Kammer-Schörfling. Die permanente Ausstellung steht unter dem Motto einer sehnsuchtsvollen Botschaft, die der Jugendstilünstler 1901, aus dem heißen Wien auf einer Ansichtskarte an Emilie Flöge am Attersee sandte: „Ich sehne mich hinaus wie noch nie“. Gemeinsam mit den verwandtschaftlich verbundenen Familien Flöge und Paulick genoss Klimt ab dem Jahr 1900 die Sommerfrische abseits der Großstadt in seinen Sommerdomizilen im Bräuhof von Litzlberg, ab 1908 in der Villa Oleander in Kammer sowie ab 1914 im Süden des Sees im Forsthaus in Weißenbach und in der historistischen Villa Paulick in Seewalchen.

Zu den Angeboten des Klimt-Zentrums zählen das Klimt-Kino, der Klimt-Garten und der Gustav Klimt-Themenweg. Die Kernzone verläuft entlang der Promenade in Kammer-Schörfling und in Seewalchen und gibt einen Überblick zu Klimts Leben und Werk sowie zu den Motiven seines Schaffens in der Umgebung seiner Sommerdomizile Villa Paulick und Villa Oleander am Nordufer des Attersees.


Quelle:

Homepage

hmw