Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Gideon Stiening (Munich/Germany#

Selbstermächtigung falscher Freunde? Zu den Formen historiographischer Aufklärungskritik und deren Folgen#

Seit jeher wurden die unterschiedlichen Strömungen der Aufklärung und deren Entwicklungen durch eine ebenso facettenreiche wie leidenschaftliche Kritik begleitet. Dies gilt auch für die Gegenwart, in der selbst nach 40 Jahren poststrukturalistischer Aufklärungskritik scheinbar stets neue kritische Perspektiven auf das Projekt eines „Wandels durch Vernunft“ (Schmidt) entworfen werden können. Solcherart ‚Gegenaufklärung‘ wirkt auch nachhaltig in der aktuellen historischen Forschung. An drei Beispielen (Andreas Pecar, Damian Tricoire: Falsche Freunde, 2015; Steffen Martus: Aufklärung, 2015; Arbogast Schmitt: Wie aufgeklärt ist die Vernunft der Aufklärung, 2016) sollen die Formen, Voraussetzungen und Verfahren von Aufklärungskritik der aktuellen historischen Forschung betrachtet werden sowie insbesondere deren Konsequenzen für ein Aufklärungsverständnis des 21. Jahrhunderts.