unbekannter Gast

Edlinger-Ploder , Kristina#

* 4. 7. 1971, Linz


Rektorin Fachhochschule der Wirtschaft Campus 02, Graz
(Steirische Landesrätin a.D.)

Kristina Edlinger-Ploder
Kristina Edlinger-Ploder

Kristina Edlinger-Ploder wurde am 4. Juli 1971 als Tochter einer Volksschul-Direktorin und eines Journalisten in Linz geboren, wuchs mit ihrem älteren Bruder in Graz auf und maturierte 1989 am Akademischen Gymnasium Graz.

Anschließend absolvierte sie ein Studium der Rechtswissenschaften an der Karl-Franzen-Universität Graz, das sie 1996 mit der Sponsion zur Magistra iuris abschloss. Neben dem Studium waren viele Erfahrungen im Gastronomie- und Marketingbereich in Österreich und in der Schweiz prägend für den Einstieg in das Berufsleben.

Nach dem Studium arbeitete sie am Aufbau eines Handelsunternehmens in Graz mit, ehe sie 1998 im politischen Büro von Landeshauptfrau Waltraud Klasnic zu arbeiten begann und ab 2002 - nach der Geburt eines Sohnes und einer Tochter - als Leiterin des Büros der Frau Landeshauptmann tätig war. 2003 wechselte sie in die Landesregierung, wo sie zunächst für das Bildungsressort (zeitweise auch für die Finanzen) zuständig war.

Kristina Edlinger-Ploder wurde 2003 für die ÖVP jüngste Landesrätin Österreichs und war bis 2005 Landsrätin für Jugend, Frauen, Familie, Bildung und Finanzen, danach war sie Landesrätin für Forschung und Verkehr, Wissenschaft und Technik. Ab 2010 war sie als Landesrätin für die Bereiche Bereiche Gesundheit, Pflege, Wissenschaft und Forschung sowie Fachhochschulen zuständig. Sie war u.a. auch in Verhandlungen rund um die EU-Regionalpolitik und Strukturförderungen involviert (2000–2006).

In ihrer Zeit als Verkehrslandesrätin stellte sie Weichen vom Verkehrs- zu einem Mobilitätsressort mit Leitprojekten wie S-Bahn, Radverkehr und Shared Space; im Bildungsbereich trat sie entgegen der ÖVP-Linie immer für eine gemeinsame Schule der Zehn- bis 14-Jährigen ein. In der steirischen Forschungsgesellschaft Joanneum Research wurde eine Strukturreform mit strenger Schwerpunktsetzung umgesetzt.

Als große Herausforderung stellte sich die Umsetzung des "Regionalen Strukturplans Gesundheit" und die damit einhergehende Spitalsreform dar, wobei Zusammenlegungen von Abteilungen und Schließungen von Häusern von heftigen Diskussionen und Widerstand begleitet waren.

Im Februar 2014 gab Kristina Edlinger-Ploder überraschend ihren Rückzug aus der Politk bekannt.


Von September 2014 bis Februar 2016 war sie Vizerektorin (für Personal und Gleichstellung) an der Medizinischen Universität in Graz.
Mit 1. September 2016 wird die ehemalige steirische ÖVP-Landesrätin Mag. Kristina Edlinger-Ploder Rektorin der Grazer Fachhochschule der Wirtschaft Campus 02, wo sie auch auch die wissenschaftliche Geschäftsführung übernehmen wird.

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl