unbekannter Gast

Gniebing-Weißenbach#

Mit 1.1.2015 wurde im Rahmen der Gemeindestrukturreform des Landes Steiermark die Gemeinde Gniebing-Weißenbach mit den Gemeinden Feldbach, Auersbach, Gossendorf, Leitersdorf im Raabtal, Mühldorf bei Feldbach und Raabau zusammengeschlossen. Die Gemeinde führt weiterhin den Namen Feldbach.

Durch die Gemeindezusammenlegung wurde das Wappen mit 1.1.2015 ungültig.

Wappen von Gniebing-Weißenbach
ehemaliges Wappen von Gniebing-Weißenbach

Bundesland: Steiermark Gniebing-Weissenbach
Bezirk: Südoststeiermark
Einwohner: 2.206 (Stand 2006)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 288 m
Fläche: 15,36 km²
Postleitzahl: 8330


Gemeinde, Wohngemeinde mit vielfältiger Wirtschaftsstruktur im Raabtal am westlichen Stadtrand von Feldbach. Gemeinde-Zentrum. Geflügelhof, Futtermühle, Holzverarbeitung, Erzeugung von Kachelöfen und Kernöl. Hügelgräberfeld auf dem Auersberg (um 750 v. Chr.); urk. 1265; seit 1968 Gemeinde; Feldbacher Kalvarienberg; mehrere Kapellen; Kornbergertor (1922 von Karl Bardeau), Raabbrücke Paurach (1983–1996), Fallschirm­jägerdenkmal. Biotop Kornberg.

Literatur#

  • J. Schleich, Heimatbuch G.-W., 1999