ÖBB 1064

ÖBB 1064
Nummerierung: 1064.001 – 010
Anzahl: 10
Hersteller: BBC
SGP, Siemens
Baujahr(e): 1984 bis 1990
Achsformel: Co'Co'
Länge über Puffer: 18.560 mm
Dienstmasse: 112,2 t
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Dauerleistung: 1.520 kW
Anfahrzugkraft: 370 kN
Stromsystem: 15 kV/16,7 Hz
Anzahl der Fahrmotoren: 6 Drehstrom-Asynchronmotoren
Antrieb: Tatzlager-Antrieb
Zugsicherung: Sifa, Indusi

Die Reihe 1064 ist eine elektrische Rangierlokomotive (österr. Verschublokomotive) der ÖBB. Sie ist die größere Schwester der Reihe ÖBB 1063. Sie wurde speziell für den harten Rollbergeinsatz in den Großverschubbahnhöfen Wien-Kledering und in Villach-Süd Gvbf beschafft.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Lokomotiven der Reihe 1063 waren überwiegend im Streckenverschub zum Einsatz gekommen und waren wegen ihrer schwächeren Anfahrzugkraft für den Rollbergeinsatz nicht geeignet. Deshalb entschieden sich die ÖBB, zehn sechsachsige, speziell für diesen Zweck konstruierte Abdrückloks bei der heimischen Industrie in Auftrag zu geben. Die 1064er wurden in der Zeit von 1984 bis 1990 beschafft. Mit Hilfe dieser Loks sollte vor allem die Zugbildung und –auflösung beschleunigt werden. SGP Graz und BBC lieferten den mechanischen, Siemens den elektronischen Teil.

Konstruktion

Mechanische Konstruktion

Der mechanische Teil entspricht im Wesentlichen der kleinen Schwester ÖBB 1063, die 1064 ist allerdings sechsachsig und deshalb etwas länger. Die Fahrzeugkonstruktion ist nahe zu identisch (zusätzlich wurde noch ein Entgleisungsschutz angebracht). Die Anordnung der Aggregate in den Vorbauten hat sich wegen der größeren Länge etwas verändert: Sie beinhalten, wie bei der Reihe 1063, alle wesentlichen elektronischen Ausrüstungsteile wie Traktionsumrichter, Bremsturm mit Lüfter, fremdbelüfteten Kerntransformator, Glättungsdrosseln und sonstige Teile. Alle Baugruppen sind über die seitlich an den Vorbauten angebrachten Schwenktüren zugänglich. Vorbauten und Führerstand sind bei den ersten acht Loks blutorange, der Rahmen und die Drehgestelle schwarz lackiert. 1064.001 bis 003 wurden 2004 verkehrsrot und ohne Warnstreifen umlackiert. Die letzten beiden Loks wurden an den Fahrzeugkästen verkehrsrot mit frontseitig hellgrauen Kontrastflächen - der Rahmen ist hell- und umbragrau - lackiert.

Elektrische Konstruktion

Die Reihe 1064 ist eine Drehstromlok. Die Dachausrüstung entspricht jener der Reihe 1063, teilweise kam jedoch ein Einholm-Stromabnehmer der Bauart VII zur Verwendung. Haupttransformator, Antriebsprinzip, Bremsanlage und die sechs Fahrmotoren entsprechen den bei der Reihe 1063 verwendeten Typen. Hinzu kommt eine Funkfernsteuerung, die das Abdrücken der Waggons am Hauptrollberg ohne Zutun des Lokführers ermöglicht. Ab 2001 erhielten alle Loks noch zusätzlich eine Stabeg-Rangierkupplung.

Literatur

  • Klaus-J. Vetter: Das große Handbuch der Elektrolokomotiven. Sconto, München 2003, ISBN 3-7654-4066-3

Weblinks