Österreichische Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin

Österreichische Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin
(ÖGARI)
Zweck: Förderung der Anästhesiologie und Intensivmedizin
Vorsitz: Sibylle Kozek-Langenecker, Präsidentin
Gründungsdatum:
Sitz: Wien
Website: www.oegari.at

Die ÖGARI - Österreichische Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin ist die Österreichische „Schwestergesellschaft“ der DGAI. Sie hat etwa 1200 Mitglieder[1] und übernimmt die Standespolitische Vertretung der Anästhesisten in Österreich. Sitz der Gesellschaft ist Wien, ihr Tätigkeitsbereich erstreckt sich nur auf Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Tätigkeiten

Die ÖGARI setzt Fachgruppen zur Forschung Aus- und Fortbildung und Erstellung von Leitlienien ein. Aktuell (2009) gibt es folgende Arbeitsgruppen: Arbeitsgruppe Sicherung des Atemweges, ARGE Regionalanästhesie, ARGE Schmerz, Frauen in der Anästhesie, Junge Anästhesie, Notfallmedizin, Perioperative Echokardiographie, Perioperative Gerinnung (AGPG), Präoperative Evaluierung, Transfusionsmedizinische Aspekte in der Anästhesie und Intensivmedizin.

Organisation

Die ÖGARI ist nach österreichischem Recht ein gemeinnütziger Verein, der nicht auf Gewinn ausgelegt ist.

Einzelnachweise

  1. http://www.oegari.at/mitglied_anmeldung.asp

Weblinks