Albert Einsiedler

Albert Einsiedler (* 1914; † 1970) war ein deutscher Ministerialbeamter.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Einsiedler verfolgte zunächst eine höhere Beamtenlaufbahn bei der Deutschen Reichsbahn. Nach Heimkehr aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft 1949 war er ab 1950 Leiter des Referats 4 (zuständig u. a. für Beamtenrechtsfragen, Sozialrechtliche Fragen, Flüchtlingsfragen und Lastenausgleich sowie für Rechtsfragen und Rechtsgutachten für den Bereich des BMI, BMA, BMWi, BML und wechselnder anderer Ressorts) im Bundespräsidialamt.

1957 übernahm er die Leitung des Referats 3 (u. a. zuständig für Angelegenheiten der Gesetzgebung und Verwaltung aus den Geschäftsbereichen des BMBR, BMI [Abteilung I], BMWi, BML, BMA, BMVtg, BMZ, BMWo, BMAt, BMG, später auch wechselnder anderer Ressorts, Personalien, Besoldung, Fragen des öffentlichen Dienstrechts, Ernennungs- und Entlassungsvorschläge). Von 1962 bis 1969 war er im Rang eines Ministerialdirektors Ständiger Vertreter des Chefs des Bundespräsidialamtes mit der Zuständigkeit für Personalien und Organisation, bis zum 30. Juni 1969 Leiter des Präsidalamts, Ende 1969 trat er in den Ruhestand.

Einsiedler war seit 1932 Mitglied der katholischen Studentenverbindung A.V. Guestfalia Tübingen.

Ehrungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. AAS 50 (1958), n. 3, p. 131.
  2. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952