Alfred Tauber

Alfred Tauber (* 5. November 1866 in Pressburg; † 26. Juli 1942 im KZ Theresienstadt) war ein österreichischer Mathematiker.

Tauber war ein Schüler von Emil Weyr in Wien. Im Jahr 1891 veröffentlichte er seine Habilitationsschrift in den „Monatshefte für Mathematik und Physik“ und erhielt den Titel „Privatdocent“ und lehrte über partielle Differentialgleichungen. Parallel arbeitete er von 1892 bis 1908 als Chefmathematiker für die „k. k. private Lebensversicherungsanstalt Phönix“. In dieser Zeit veröffentlichte er unter anderem zehn Beiträge in der o. g. Schriftenreihe, auch seine wichtigsten Arbeiten über Potentialtheorie und Reihen. Die im Jahr 1897 veröffentlichte Schrift mit dem Titel „Ein Satz aus der Theorie der unendlichen Reihen“ bildete eine neue Richtung in der Analysis, welche heute nach G. H. Hardy und J. E. Littlewood als „Tauber-Theorem“ oder „Taubersche Sätze“ bezeichnet wird, sie sind Umkehrsätze der Limitierungsverfahren bzw. Summierungsverfahren.

Tauber erhielt 1901 eine Professur an der Universität Wien und übernahm zudem im gleichen Jahr als „Honorardocent“ die Leitung des Lehrstuhls für Versicherungsmathematik der Technischen Hochschule Wien. Er emeritierte 1933, hielt aber weiterhin Vorlesungen an beiden Universitäten bis 1938.

Am 28. Juni 1942 wurde Tauber in das KZ Theresienstadt deportiert, wo er am 26. Juli starb.

Schriften

Weblinks