Andre Gingrich

Andre Gingrich (* 12. September 1952 in Wien) ist ein österreichischer Ethnologe und Anthropologe.

Andre Gingrich ist seit 1998 ordentlicher Universitätsprofessor am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien. Er leitet das Institut für Sozialanthropologie am Zentrum Asienwissenschaften und Sozialanthropologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW).[1] Er war Leiter des mittlerweile abgeschlossenen Forschungsprojektes Wittgenstein 2000 – lokale Identitäten und überlokale Einflüsse an der Forschungsstelle Sozialanthropologie der ÖAW.

Inhaltsverzeichnis

Forschungsschwerpunkte

Publikationen

  • mit Thomas Fillitz & Lutz Musner: Kulturen und Kriege: Transnationale Perspektiven der Anthropologie. Freiburg i. Br.: Rombach, 2007.
  • mit Fredrik Barth, Robert Parkin & Sydel Silverman: One Discipline, Four Ways: British, German, French, and American Anthropology. The Halle Lectures. Chicago: University of Chicago Press, 2005.
  • mit Gerd Baumann(Hrsg.): Grammars of Identity/Alterity: A Structural Approach. London: Berghahn, 2004.
  • Erkundungen. Themen der ethnologischen Forschung. Wien-Köln-Weimar: Böhlau, 1999.
  • Südwestarabische Sternenkalender. Eine ethnologische Studie zu Struktur, Kontext und regionalem Vergleich des tribalen Agrarkalenders der Munebbih im Jemen. Wiener Beiträge zur Ethnologie und Anthropologie Bd. 7, Wien: WUV, 1994.

Auszeichnungen

Mitgliedschaften

  • Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften seit 2007.
  • Wirkliches Mitglied der philosophisch-historischen Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.[2]
  • Mitglied des Vorstandes in der Österreichischen Orient-Gesellschaft Hammer-Purgstall.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Nachweis zur Leitung des Instituts für Sozialanthropologie auf oeaw.ac.at
  2. Detailseite über Andre Gingrich, Österreichische Akademie der Wissenschaften
  3. Der Vorstand Österreichische Orient-Gesellschaft Hammer-Purgstall, abgerufen am 9. Februar 2012