Arnold Hutschnecker

Arnold Aaron Hutschnecker (* 13. Mai 1898 in Österreich; † 28. Dezember 2000 in Sherman (Connecticut)) war ein US-amerikanischer Psychiater und Psychotherapeut österreichischer Herkunft.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Arnold Hutschnecker, Angehöriger der jüdischen Glaubensgemeinschaft, diente nach abgelegter Matura im Ersten Weltkrieg in der K.u.k. Armee. In der Folge absolvierte Hutschnecker ein Studium der Medizin an der Humboldt-Universität zu Berlin sowie eine Weiterbildung zum Psychiater, bevor er eine eigene Praxis in Berlin führte.

Arnold Hutschnecker, der als öffentlicher Kritiker Adolf Hitlers auftrat, emigrierte 1936 nach New York. Er erwarb dort die Zertifikate in Innerer Medizin und Psychiatrie, anschließend praktizierte er viele Jahre als Internist. Ab den frühen 1950er Jahren spezialisierte er sich zunehmend auf die Psychotherapie. Seine psychotherapeutische Beratungen wurden unter anderem von den US-Präsidenten Richard Nixon, mit dem er bis zu dessen Tod in Kontakt blieb, und Gerald Ford, der das bestritt[1], in Anspruch genommen.

Hutschnecker - er veröffentlichte 1951 den Bestseller The Will to Live - verstarb am 28. Dezember 2000 als einer der letzten Veteranen der K.u.k. Armee in seinem Haus in Sherman im Bundesstaat Connecticut.

Schriften

  • Love and hate in human nature, Crowell, 1955
  • Der Wille zum Leben, Non Stop-Bücherei, Berlin-Grunewald, 1959
  • Der Wille zum Glücklichsein, Herbig, Berlin, 1965
  • Psychopolitik: eine Kritik des Willens zur Macht, Bertelsmann Verlag, 1975 ISBN 357002976X
  • Hope: The Dynamics of Self Fulfillment, Neuauflage, Pocket Books, 1986 ISBN 0671437097

Literatur

  • Universitas : Zeitschrift fur Wissenschaft, Kunst und Literatur, Band 8,Teil 1, Seite 111, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 1953
  • The International authors and writers who's who, Band 10, Seite 297, International Biographical Centre, 1989 ISBN 0900332883
  • Anthony Summers, Robbyn Swan: The arrogance of power: the secret world of Richard Nixon, illustriert, Neuauflage, Viking, 2000 ISBN 0670871516

Weblinks

Einzelnachweise

  1. PSYCHOANALYSE Seelen im Weißen Haus, Artikel im Spiegel vom 29. Dezember 1975 auf SPIEGELONLINE