Bernhard von der Planitz (Diplomat)

Bernhard Edler von der Planitz (* 1941 in Berlin) ist ein deutscher Diplomat.

Leben

Geboren in Berlin, aufgewachsen in München, entstammt Bernhard von der Planitz einer alten sächsischen Adelsfamilie. In den 1950er Jahren spielte er in zwei Filmen Nebenrollen, darunter 1954 in der Verfilmung des Romans Das Fliegende Klassenzimmer.[1]

Nach dem Abitur 1961 studierte er Rechtswissenschaft an den Universitäten München und Erlangen. Nach dem 2. juristischen Staatsexamen trat er 1970 in den Auswärtigen Dienst ein und war in Italien, Algerien, Saudi-Arabien, Tel-Aviv, den USA (Washington, New York) und Finnland auf Posten. 1988 bis 1991 war er als außenpolitischer Mitarbeiter von Bundespräsident Richard von Weizsäcker im Bundespräsidialamt tätig, von 1996 bis 2000 war er Chef des Protokolls der Bundesregierung im Range eines Botschafters, danach von 2000 bis 2003 Leiter des Generalkonsulats in New York. Von 2003 bis 2006 war er ein zweites Mal Protokollchef der Bundesregierung im Range eines Botschafters.

Danach trat er in den Ruhestand. Seither betätigt er sich als Berater in Wirtschafts-, Politik-, Diplomatie-, und Protokollfragen.

Ehrungen

Einzelnachweise

  1. http://www.imdb.com/name/nm0902168/
  2. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952
Vorgänger Amt Nachfolger
Johannes Dohmes Chef des Protokolls im deutschen Auswärtigen Amt
1996–2000
Busso von Alvensleben
Busso von Alvensleben Chef des Protokolls im deutschen Auswärtigen Amt
2003–2006
Rainald Steck