Brennerautobahn

Dieser Artikel behandelt die Autobahn über den Brenner.
Zur österreichischen A 13, siehe Brenner Autobahn, zur italienischen A22, siehe A22 (Italien).
Blick nach Süden auf die Europabrücke im österreichischen Teil der Brennerautobahn

Die Brennerautobahn ist eine Autobahn, die von Innsbruck in Österreich (Brenner Autobahn, A 13) über den Brennerpass nach Modena in Italien (Autobahn A 22) führt. Sie wurde in den 1960er und 1970er Jahren gebaut und war eine der ersten Gebirgsautobahnen der Welt. Im Norden ist sie mit der A 12 Inntal Autobahn verbunden und mündet im Süden in die italienische A 1.

Brennerautobahn in Innsbruck

Die Brennerautobahn ist das wichtigste und geologisch schwierigste Teilstück der europäischen Autobahn von München nach Modena und führt über den Brennerpass (eigentl. „Brenner“), der mit einer Seehöhe von 1350 m der niedrigste und ein schon von den Römern vielbenutzter Pass über den Alpenhauptkamm ist. Er bildet heute die Grenze zwischen dem österreichischen Bundesland Tirol und der italienischen Provinz Südtirol, deren Verlauf großteils den Kämmen der Tiroler Hochgebirge folgt.

Die Brennerautobahn ist auf dem Großteil der Strecke Innsbruck–Brenner–Verona mit Kriechspuren ausgestattet, wenn die Steigung über 3 % beträgt. Vergleichbare Strecken z. B. in der Schweiz haben diesen als optimal angesehenen Grenzwert erst später aufgegriffen.