Christian Ludwig (Waldeck)

Christian Ludwig von Waldeck (* 29. Juli 1635 in Waldeck; † 12. Dezember 1706 in Landau) war zunächst Graf von Waldeck-Wildungen und ab 1692 Graf von Waldeck und Pyrmont.

Er war der älteste Sohn des Grafen Philipp VII. von Waldeck-Wildungen (1613-1645) und dessen Frau Anna Katharina von Sayn-Wittgenstein (1610-1690) und ist der Stammvater aller heute lebenden Fürsten und Grafen von Waldeck. Das Arolser Fürstenhaus stammt aus seiner ersten Ehe, während die in Bergheim bei Wildungen residierende und 1738 im Mannesstamm ausgestorbene Nebenlinie Waldeck-Bergheim durch seinen Sohn Josias aus seiner zweiten Ehe begründet wurde.

Nach dem Tode seines Vaters 1645 erbte Christian Ludwig die Teilgrafschaft Waldeck-Wildungen. Seine Erziehung und die Regentschaft lagen bis 1660 in der Hand seiner Mutter und dem Vetter seines Vaters, Heinrich Wolrad. Christian Ludwig residierte später zumeist in dem von ihm gebauten Schloss Christiansburg in Kleinern bei Wildungen. Am 12. Juni 1685 schloss er mit seinem Vetter, dem Grafen Georg Friedrich von Waldeck-Eisenberg, einen Erbvertrag, der die Primogenitur im Hause Waldeck einführte. Damit konnte er 1692 nach dem Tod des Grafen von Waldeck-Eisenberg dessen Teilgrafschaft erben und die Grafschaft Waldeck zum ersten Mal seit 1397 wieder in einer Hand vereinen. Mit Waldeck-Eisenberg erbte er auch die Grafschaft Pyrmont. 1695 verlegte er seine Residenz nach Arolsen, und 1696 verlegte er die Kanzlei der Grafschaft von Korbach nach Mengeringhausen.

Durch seine erste Ehefrau erwarb Christian Ludwig eine Anwartschaft auf die Grafschaft Rappoltstein im Elsaß, aber diese Erbansprüche konnten nicht durchgesetzt werden; dennoch ist das Wappen der Grafschaft Rappoltstein seitdem Bestandteil des Waldecker Wappens, und die Waldecker nahmen den zusätzlichen Titel „Graf von Rappoltstein“ an.

Christian Ludwig war ein erfolgreicher Soldat und brachte es bis zum Generalfeldmarschall.

In seiner Regierungszeit fanden in Wildungen von 1650 bis 1664 Hexenprozesse statt, die in den Jahren 1660-1662 ihre zweite Hochphase erlebten. Der erste Höhepunkt der Waldecker Hexenverfolgung hatte 1629-1632 unter Graf Christian I. stattgefunden.

Nachkommen

Christian Ludwig heiratete am 2. Juli 1658 Anna Elisabeth von Rappoltstein (* 7. März 1644; † 6. Dezember 1676) und hatte mit ihr folgende Kinder:

  • Charlotte Elisabeth (* 8. Oktober 1659; † 22. März 1660)
  • Dorothea Elisabeth (* 6. Juli 1661; † 23. Juli 1702 in Brake), bis zu ihrer Hochzeit Äbtissin im Kloster Schaaken, ∞ 17. Dezember 1691 Rudolf zur Lippe-Brake
  • Georg Friedrich (* 21. Juni 1663; † 28. April 1686)
  • Heinrich Wolrad (* 2. April 1665; † 8. September 1688 in Negroponte)
  • Charlotte Sofie (* 18. Januar 1667; † 6. September 1723 in Glaucha ) ∞ 1707 Johann Junker (*3. Juni 1680; † 25. Oktober 1759 in Halle)
  • Alexandrine Henriette (* 17. Juli 1668; † 10. September 1668)
  • Christiane Magdalene (* 30. Juni 1669; † 18. März 1699 in Hildburghausen), Äbtissin im Kloster Schaaken
  • Elenore Katharine (* 5. August 1670; † 12. September 1717 in Minden).
  • Eberhardine Luise (* 9. August 1671; † 19. September 1725)
  • Friedrich Ludwig Karl (* 18. Juli 1672; † 30. März 1694 in Hellevoetsluis)
  • Philipp Ernst (* 26. August 1673; † 27. Juni 1695)
  • Karl († 1674)
  • Wilhelm August (* 5. September 1675; † 20. August 1676)
  • Friedrich Anton Ulrich (27. November 1676; † 1. Januar 1728) ∞ 1700 Louise von Pfalz-Zweibrücken-Birkenfeld (1678-1753), Tochter von Christian II.
  • Marie Henriette (* 27. November 1676; † 8. Juli 1678)

Am 6. Juni 1680 heiratete er Johannette von Nassau-Idstein (1657-1733), Tochter von Johann (Nassau-Idstein) (1603-1677), und hatte mit ihr folgende Kinder:

  • Ernst August (* 11. Oktober 1681; † 15. November 1703 in der Schlacht bei Speyerbach gefallen)
  • Heinrich Georg (* 24. Mai 1683; † 3. August 1736 in Wildungen) ∞ 8. Dezember 1712 Ulrike Eleonore zu Dohna-Carwinden (* 3. April 1689; † 6. Oktober 1760 in Bergheim), Tochter von Friedrich Christoph (7. Januar 1664; † 20. Juli 1727)
  • Christine Eleonore Luise (* 11. April 1685; † 8. Februar 1737 in Selbach), Äbtissin in Schaaken
  • Sofie Wilhelmine (* 6. Juni 1686; † 23. August 1749), Äbtissin in Schaaken
  • Karl Christian Ludwig (* 25. Dezember 1687; † 16. September 1734 in Quingentolo (Italien) gefallen)
  • Josias (* 29. August 1689; † 7. November 1693)
  • Johann Wolrad (* 20. Mai 1691; † 22. Juli 1691)
  • Henriette Albertine (* 26. Januar 1695; † 7. Dezember 1699 in Arolsen)
  • Josias (* 20. August 1696; † 2. Februar 1763) ∞ Januar 1725 Dorothea Sophie zu Solms-Rödelheim und Assenheim (1698-1774), Tochter von Ludwig Heinrich.
  • Charlotte Florentine (* 10. Oktober 1697; † 6. Mai 1777 in Fritzlar), Äbtissin in Schaaken
  • Friedrich Wilhelm (* 24. Mai 1699; † 9. Januar 1718)

Weblinks