Effinio Cugia

Effinio Cugia (* 1820; † 14. Februar 1872 in Rom) war ein italienischer General und Politiker.

Er stammte aus einer angesehenen Adelsfamilie Sardiniens, wurde an der Artillerieschule zu Turin ausgebildet und 1834 zum Artillerieleutnant befördert. Er kämpfte 1848 mit Auszeichnung bei Goito und 1849 bei Novara, wurde Hauptmann, 1855 Major, diente 1859 als Oberstleutnant im Generalstab und gewann Camillo Benso von Cavours besonderes Vertrauen, nach dessen Tod er Unterstaatssekretär im Kriegsministerium des Kabinetts Ricasoli wurde. In dieser Stellung leitete er, durch große Geschäftsgewandtheit ausgezeichnet, das Ministerium eigentlich selbständig, bis er im August 1861 das Amt niederlegte.

1862 wurde er Präfekt von Palermo und mit der politischen Leitung der ganzen Insel beauftragt, bei den Fortschritten der Garibaldischen Expedition jedoch als zu gemäßigt abberufen. 1863 bis 1864 war er Marine-, 1865 bis 1866 Kriegsminister; 1866 kämpfte er mit Auszeichnung bei Custozza und wurde dann Adjutant und bald vertrauter Freund des Kronprinzen Umberto.

Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies mit Quellen belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.