Ekkehard Eickhoff

Ekkehard Eickhoff (* 8. Juni 1927 in Berlin) ist ein deutscher Historiker, Autor und ehemaliger Diplomat.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ekkehard Eickhoff studierte nach Wehrdienst, kurzer Kriegsgefangenschaft und Abitur in Berlin von 1946 bis 1948 Geschichte an der Berliner Humboldt-Universität, bis 1950 in den USA und nach einem Studienaufenthalt in Beirut 1951 in München und Saarbrücken. Er promovierte 1953 an der Universität des Saarlandes und war seither beim Auswärtigen Amt tätig. 1973 habilitierte er sich an der Universität Stuttgart für mittelalterliche und neuere Geschichte. Er wurde als Diplomat in Kairo, Bern und Ankara eingesetzt und gehörte der Osteuropaabteilung des Auswärtigen Amtes an. Schließlich war er deutscher Botschafter in Südafrika, Irland und der Türkei. 1984-1988 leitete er bundesdeutsche Delegationen bei der KSZE, u. a. auf den Expertentreffen für Menschenrechte in Ottawa 1984, für Menschliche Kontakte in Bern 1986 und auf der KSZE-Folgekonferenz in Wien 1986-1988. Neben der Folgekonferenz fand namentlich das Expertentreffen in Ottawa, in dem osteuropäische Teilnehmerstaaten in einen sich öffnenden menschenrechtlichen Dialog mit den westlichen Teilnehmern eintraten, in der Öffentlichkeit Beachtung.[1] Zeitweise war er daneben als Dozent an der Universität Stuttgart tätig. Seine Tätigkeit in Südafrika war bestimmt von – in der deutschen Innenpolitik durchaus umstrittener – Kritik der Bundesregierung an der Apartheid und Bemühungen um deren Abbau.[2] In seinen Historischen Darstellungen behandelt Eickhoff Themen, welche die deutsche Vergangenheit mit der Geschichte Italiens und mit dem osmanischen bzw. byzantinischen Südosteuropa verbinden.

Auszeichnungen

Schriften

  • Venedig, Wien und die Osmanen - Umbruch in Südosteuropa 1645–1700, Klett-Cotta, Stuttgart, 5. Neuauflage 2009, ISBN 978-360894511-9 (umfassende Darstellung der europäischen Türkenkriege im 17. und 18. Jahrhundert)
  • Venedig - spätes Feuerwerk: Glanz und Untergang der Republik 1700–1797, 3. Auflage, Klett-Cotta, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-608-94145-6 (Kulturgeschichte Venedigs im 18. Jahrhundert)
  • Kaiser Otto III. - die erste Jahrtausendwende und die Entfaltung Europas, Klett-Cotta, Stuttgart 1999, ISBN 3-608-94188-6
  • Theophanu und der König - Otto III. und seine Welt, Klett-Cotta, Stuttgart 1996, ISBN 3-608-91798-5
  • Macht und Sendung - Byzantinisches Weltpolitik, Klett-Cotta, Stuttgart 1981, ISBN 3-12-932130-6
  • Friedrich Barbarossa im Orient. Kreuzzug und Tod Friedrichs I , Ernst Wasmuth, Tübingen 1977, ISBN 3-8030-1716-5
  • Seekrieg und Seepolitik zwischen Islam und Abendland - Das Mittelmeer unter byzantinischer und arabischer Hegemonie (650-1040), Walter de Gruyter & Co, Berlin 1966

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Das Plenum des Deutschen Bundestages befasste sich an 27. Juli 1985 in einer mehrstündigen Debatte mit der Verhandlungsführung in Ottawa. Deutsche Bundestag, Stenographischer Bericht, 149. Sitzung S.11149-11177
  2. DER SPIEGEL 17/1983
  3. a b Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952