Elke Kahr

Elke Kahr (* 2. November 1961 in Graz) ist eine österreichische KPÖ-Politikerin und seit 2005 Stadträtin in der steirischen Landeshauptstadt Graz.

Werdegang

Elke Kahr wurde im Alter von drei Jahren adoptiert, wuchs in einem Arbeiterbezirk auf und besuchte nach der Volksschule und Hauptschule eine Grazer Handelsschule. Nach einer Beschäftigung bei der Kontrollbank besuchte sie die Abend-Handelsakademie, die sie 1984 mit der Matura abschloss.

Ab 1983 Mitglied der KPÖ ist Kahr seit 1985 in der KPÖ-Bezirksleitung Graz beschäftigt. In den Jahren 2003 und 2004 war sie stellvertretende Bundesvorsitzende der KPÖ, und 2005 wirkte sie als Wahlkampfleiterin bei der steirischen Landtagswahl. Elke Kahr war seit 1993 Gemeinderätin und seit 1998 Klubobfrau der Grazer KPÖ. Sie ist in zahlreichen Bürger, Sozial- und Friedensinitiativen aktiv, vor allem ihre Tätigkeit im Mieternotruf ist in Graz populär.[1] Seit 2005 ist sie Stadträtin für Wohnungsangelegenheiten.

Bei der Grazer Gemeinderatswahl am 25. November 2012 belegte ihre Partei mit knapp zwanzig Prozent den zweiten Platz, was ein österreichweit einzigartiges Ergebnis bedeutet.[2] Kahr konnte beinahe an die Erfolge ihres politischen Vorgängers Ernest Kaltenegger anknüpfen.

Elke Kahr lebt seit 1988 mit dem ehemaligen KPÖ-Landesparteivorsitzenden Franz Stephan Parteder in einer Lebensgemeinschaft. Das Paar hat einen Sohn.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lebenslauf auf www.kpoe-graz.at
  2. Elke Kahr: Die rote Revolution von Graz von Gerald Winter-Pölsler, 25.11.2012
  3. Elke Kahr: "Sonny" tritt aus Kalteneggers Schatten von Colette M. Schmidt, 25. November 2012