Ellen Richter

Ellen Richter 1928 auf einer Fotografie von Alexander Binder

Ellen Richter, gebürtig Käthe Weiß (* 21. Juli 1891 in Wien; † 11. September 1969 in Düsseldorf, Deutschland) war eine österreichische Schauspielerin und Filmproduzentin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sie war das jüngste von fünf Kindern aus Ungarn stammender jüdischer Bürger in Wien. Nach dem Besuch der Volksschule nahm sie Schauspielunterricht bei Ferdinand Gregori an der Akademie für darstellende Kunst.

Sie bestand mit Auszeichnung und trat am Stadttheater Brünn (1908), an der Residenzbühne Wien (1910) und an der Künstlerbühne München (1911) auf. Im Jahr 1912 spielte sie in Berlin am Nollendorf-Theater, wo sie unter anderem Orestes in der Operette Die schöne Helena verkörperte.

Im Jahr 1915 kam Ellen Richter zum Stummfilm und erhielt sofort Hauptrollen. Sie wurde zu einem Star des deutschen Sensations- und Abenteuerkinos. 1920 gründete sie mit ihrem späteren Ehemann Willi Wolff die Ellen-Richter-GmbH. Wolff fungierte zugleich als Drehbuchautor und Regisseur ihrer Filme, in denen sie stets im Mittelpunkt stand. Häufig spielten ihre Filme vor einem exotischen Hintergrund.

Die Machtergreifung der Nationalsozialisten beendete abrupt ihre erfolgreiche Filmkarriere. Ellen Richter wurde mit Filmverbot belegt und 1938 aus der Reichsfilmkammer ausgeschlossen. Bereits 1935 hatte sie mit ihrem Mann Deutschland verlassen und war nach Wien heimgekehrt. Dort blieb das Ehepaar Wolff bis zum Anschluss Österreichs. Noch 1938 flohen beide nach Frankreich, Ende 1940 vor der deutschen Wehrmacht schließlich in die USA. Dort ließen sich Ellen Richter und Willi Wolff in New York City nieder.

Nach Wolffs Tod zu Beginn einer gemeinsamen Europareise im April 1947 blieb Richter noch mehrere Jahre in New York bzw. West Hollywood ansässig, ehe sie sich in Düsseldorf niederließ, wo ein Neffe Wolffs wohnte. Nach ihrem eigenen Tod wurde Ellen Richter an der Seite ihres Mannes in Nizza beerdigt.

Filmografie

  • 1915: Das Gesetz der Mine
  • 1915: Das Tagebuch Collins
  • 1915: Schlemihl / Schlemihl. Ein Lebensbild
  • 1915: Der Eremit
  • 1916: Das Skelett
  • 1916: Leben um Leben
  • 1916: Frauen, die sich opfern
  • 1916: Der Ring des Schicksals
  • 1917: Die im Schatten leben
  • 1917: Katharina Karaschkin
  • 1917: Das Bacchanal des Todes
  • 1917: Für die Ehre des Vaters
  • 1917: Der Spion
  • 1917: ...und führe uns nicht in Versuchung
  • 1918: Strandgut oder Die Rache des Meeres
  • 1918: Der Flieger von Goerz
  • 1918: Die Flucht des Arno Jessen
  • 1918: Die Schuld des Dr. Adrian Dorczy
  • 1919: Aberglaube
  • 1919: Die Tochter des Mehemed
  • 1919: De Profundis
  • 1919: Das Spielzeug der Zarin
  • 1920: Der rote Henker
  • 1920: Napoleon und die kleine Wäscherin
  • 1920: Sizilianische Blutrache
  • 1920: Die Fürstin Woronzoff
  • 1920: Brigantenliebe
  • 1920: Die letzten Kolczaks
  • 1921: Die Abenteuerin von Monte Carlo (3 Teile)
  • 1921: Das Rätsel der Sphinx
  • 1921: Fahrendes Volk
  • 1921: Der weiße Tod
  • 1921: 10 Millionen Volt
  • 1922: Lola Montez, die Tänzerin des Königs
  • 1923: Die Frau mit den Millionen - 1. Der Schuß in der Pariser Oper
  • 1923: Bride of Vengeance
  • 1924: Die große Unbekannte
  • 1925: Schatten der Weltstadt
  • 1925: Flug um den Erdball (2 Teile)
  • 1926: Wie einst im Mai
  • 1926: Die tolle Herzogin
  • 1927: Die Dame mit dem Tigerfell / Die Gefahren des Karnevals
  • 1927: Die schönsten Beine von Berlin
  • 1927: Kopf hoch, Charly!
  • 1927: Der große Unbekannte
  • 1928: Unmoral / Die sieben Abenteuer der Frau Venus
  • 1928: Moral
  • 1930: Polizeispionin 77
  • 1930: Die Frau ohne Nerven
  • 1931: Die Abenteurerin von Tunis
  • 1932: Das Geheimnis um Johann Orth
  • 1932: Strafsache von Geldern
  • 1933: Manolescu, der Fürst der Diebe / Der bezaubernde Betrüger

Literatur

  • Kay Weniger: 'Es wird im Leben dir mehr genommen als gegeben …'. Lexikon der aus Deutschland und Österreich emigrierten Filmschaffenden 1933 bis 1945. Eine Gesamtübersicht. S. 423 f., Acabus-Verlag, Hamburg 2011, ISBN 978-3-86282-049-8

Weblinks