Emil Drenker

Emil Drenker (* 15. Juli 1839 in Goldap, Ostpreußen; † 19. Februar 1887 in Berlin) war ein deutscher Theateragent.

Leben

Drenker besuchte das Königliche Gymnasium Lyck. Nach dem Abitur immatrikulierte er sich an der Albertus-Universität Königsberg. Wie von jeher viele seiner Schulkameraden renoncierte er im Sommersemester 1858 beim Corps Masovia.[1][2] Ab 1861 arbeitete er als Hauslehrer im Regierungsbezirk Königsberg.[3]

Er ging nach Berlin und eröffnete ein Internationales Theater-Geschäfts-Bureau in Berlin und Wien. Zum einen vermittelte es alle Gastspiele und Engagements in Deutschland und im Ausland; zum anderen handelte es mit Schauspieltexten und Musikalien. Die Agentur hatte Partner in Frankreich, England, Italien und Nordamerika.[4] In der Reichshauptstadt wurde sie die größte und einflussreichste im Deutschen Kaiserreich. Ihr Organ für Theater, Kunst und Literatur war der Theater-Figaro, den Drenker redigierte und herausgab.[5] Wie manche andere trug es der besonderen Beliebtheit des Theaters im Bürgertum Rechnung.[6] Die Deutsche Schillerstiftung schätzte Drenker.[7] Ludolf Waldmann (1840–1919), Komponist der Leichten Muse, widmete Drenker die Liedersammlung op. 51 Die alten Deutschen tranken ja auch.[8][9] Drenker starb im 48. Lebensjahr.

1898, elf Jahre nach seinem Tod, trat der jüdische Theateragent Berthold Auerbach für 36 Jahre in die Agentur Emil Drenker.[10]

Einzelnachweise

  1. Verzeichnis sämtlicher Mitglieder des Corps Masovia 1823 bis 2005. Potsdam 2006
  2. Kösener Corpslisten 1930, 89, 576
  3. Amtsblatt der Preußischen Regierung zu Königsberg, Bd. 51
  4. Deutscher Bühnen-Almanach
  5. Hofmeister XIX (2008)
  6. Stefanie Watzka (2012)
  7. Heilbronner Kleist-Blätter
  8. ZVAB
  9. Waldmann (GoogleBooks)
  10. Germanic Archives

Weblinks