Ernst Wolfgang Freissler

Ernst Wolfgang Freissler (Pseudonym E. W. Günter, * 7. Juli 1884 in Troppau (Österr.-Schlesien); † 25. Februar 1937 in Stadt-Olbersdorf (Sachsen)) war ein österreichisch-schlesischer Autor, Lektor und Übersetzer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Freissler war der Sohn des Direktors der Schlesischen Landes-Nervenheilanstalt. Er war zunächst Bankbeamter bevor er später Redakteur wurde. Seine Werke hat er teils unter dem Decknamen E. W. Günter veröffentlicht. Freissler lebte um 1930 bis 1934 als Lektor für ausländische Literatur im Berliner S. Fischer Verlag in Zeuthen, bevor er ab 1934 als Übersetzer in Berlin tätig wurde, unter anderm für Werke von Joseph Conrad und George Bernard Shaw. Freissler war auch Mitarbeiter des Simplicissimus und des Königsberger Rundfunks.

Werke

  • Schwefelblüte, Novellen, 1913
  • Der Hof zu den Nußbäumen, Novellen, 1916
  • Junge Triebe, Roman, 1922
  • Die Fahrt in den Abend, Erzählungen, 1926
  • Der Glockenkrieg, 1927
  • Das Gewitterjahr, 1936

Literatur

  • Deutsches Literatur-Lexikon, hrsg. von Wilhelm Kosch, Stuttgart 1947–1958
  • Kürschners Deutscher Literatur-Kalender, Nekrolog 1936–1970
  • Peter Walther, Musen und Grazien in der Mark: 750 Jahre Literatur in Brandenburg
  • Adalbert Schmidt, Dichtung und Dichter Österreichs im 19. und 20. Jahrhundert, Band 2
  • Deutsch-Österreichische Literatur-Gesellschaft, Litterarische echo, Band 16, Deutsche Verlags-anstalt, 1914

Weblinks