Wilhelm Kosch

Wilhelm Franz Josef Kosch (* 2. Oktober 1879 in Drahan/Mähren; † 20. Dezember 1960 in Wien) war ein österreichischer Literaturhistoriker und Lexikograph. Außerdem trat er als Theaterwissenschaftler hervor. International bekannt wurde das von ihm begründete und später mehrfach erneuerte Deutsche Literatur-Lexikon, meist kurz nur Kosch genannt.

Kosch war 1925 Gründungsmitglied der KDB Suevia auf dem Waldhof zu Graz (ab 1926 im RKDB) sowie Bandphilister weiterer RKDB-Verbindungen. [1]

Inhaltsverzeichnis

Werke (Auswahl)

  • Das deutsche Theater und Drama seit Schillers Tod (1913)
  • Das katholische Deutschland (1938)
  • Deutsches Literaturlexikon (1928–1930; mehrfach neubearb. und ergänzt)
  • Deutsches Theaterlexikon (1949–1958)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1.  Fritz Aldefeld (Hrsg.): Gesamt-Verzeichnis des R.K.D.B.. Neuß 1931.