Eva Kollisch

Eva Kollisch; (* 17. August 1925 in Wien) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin, Literaturwissenschaftlerin und Germanistin, Pazifistin und Feministin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Eva Kollisch wurde als Tochter der Schriftstellerin Margarete Kollisch (1893–1979), geborene Moller, und des Architekten Otto Kollisch (1881–1952) geboren. Ihre Schulzeit verbrachte sie in Baden. Im Juli 1939 flüchtete sie mit einem Kindertransport nach Großbritannien und konnte 1940 mit ihren beiden Brüdern Peter und Stephan weiter in die USA emigrieren, wo die Eltern schon im November 1939 Zuflucht gefunden hatten[1].

In New York war sie von 1941 bis 1946 Mitglied der trotzkistischen Workers Party und mit dem Neffen von Max Shachtman, dem Parteiaktivisten und Autor Stanley Plastrik, einer der Herausgeber der Zeitschrift Dissent, verheiratet. 1950 eröffnete sie gemeinsam mit ihrem zweiten Ehemann, dem Maler Gert Berliner (*1924) und anderen, wie dem Maler David Grossblatt[2], das kollektiv geführte Café Rienzi, 107 MacDougal Street in Greenwich Village. Das Café war eine Art Mekka der New Yorker Bohème und es kamen Gäste wie James Baldwin, Jack Kerouac, Bob Dylan und andere Beatniks[3]. Der Science-Fiction Autor Chester Anderson trat als Musiker auf.

Eva Kollisch studierte Germanistik und Literaturwissenschaften am Brooklyn College und später an der Columbia University. Danach führte sie gemeinsam mit Gerda Lerner und Joan Kelly einen Lehrplan für Frauenforschung am Sarah Lawrence College ein. An diesem College wurde sie schließlich Professorin und unterrichtet englische, deutsche, vergleichende und Frauenliteratur.

Aus ihrer Ehe mit Gert Berliner stammt der Sohn Uri Berliner, der Journalist wurde[4]. Die emeritierte Wissenschaftlerin und Autorin ist nach wie vor politisch aktiv und lebt mit ihrer Lebensgefährtin, der amerikanischen Dichterin Naomi Replansky (*1918), in New York.

Eva Kollisch ist 2012 Preisträgerin des Theodor-Kramer-Preises[5].

Werke (Auswahl)

  • Girl in movement: a memoir. V.T., Thetford 2000; Mädchen in Bewegung. Wien 2003 (deutsche Übersetzung)
  • The ground under my feet. Maplewood, N.J. 2007; Der Boden unter meinen Füssen. Wien 2010 (deutsche Übersetzung)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Siglinde Bolbecher, Konstantin Kaiser: Lexikon der österreichischen Exilliteratur. Wien 2000, S.393 ISBN 3-216-30548-1
  2. The New York Times, 26. Juni 1981
  3. Memories of the Cafe Rienzi
  4. The New York Times, 14. September 1987
  5. Eva Kollisch erhält Theodor-Kramer-Preis in Der Standard, 14. Februar 2012