Ferdinand Carl Boeheim

Ferdinand Carl Boeheim (* 1794 in Znaim; † 30. Mai 1835 in Wiener Neustadt) war ein österreichischer Historiker.

Leben

Der Bürgermeister von Wiener Neustadt Felix Mießl beauftragte 1824 den städtischen Beamten Ferdinand Carl Boeheim, nach den Anweisungen des kunstverständigen Magistratsrates Johann Nepomuk Fronner die Antiquitäten der Stadt zu ordnen und zu kategorisieren. Das Ergebnis war ein gedrucktes Inventarbuch Antiquitäten Cabinet mit 72 Objektbeschreibungen, darunter der Corvinusbecher, ein silbernes Evangeliar, und mehrere Ölgemälder des Historienmalers Ferdinand Josef Waßhuber aus Wiener Neustadt. 1825 kuratierte Boeheim mit Fronner eine Aufstellung des Antiquitäten Cabinet im Rathaus, welches zur Grundsammlung des Stadtmuseums wurde.

Ferdinand Karl Boeheim war mit Katharina verheiratet, Tochter des Wiener Neustädter Bürgerspitalsverwalters Leopold Penshönnig. Sein Sohn war Wendelin Josef Böheim.

Publikationen

  • Chronik von Wiener–Neustadt. Mayer et Comp., Wien 1830.
  • Die Burg zu Wiener–Neustadt und ihre Denkwürdigkeiten. Historisch und archäologisch beschrieben von Ferdinand Carl Boeheim, Magistratsbeamten in Wiener–Neustadt. Wien 1834, Gedruckt bei den Edlen von Ghelen`schen Erben, Rauhensteingasse Nr. 927.

Weblinks