Filialkirche Sankt Ilgen

Kirche in St. Ilgen

Die Filialkirche St. Ilgen in der Gemeinde St. Ilgen ist eine römisch-katholische Filialkirche der Pfarre Thörl im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag im Bundesland Steiermark. Sie ist dem hl. Ägidius geweiht.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Ägidiuskirche in St. Ilgen wurde im dritten Viertel des 17. Jahrhunderts erbaut und 1677 durch den Bischof von Lavant Franz Kaspar von Stadion geweiht. Davor gab es einen romanischen Bau. Bis 1958 war die Kirche dem Stift St. Lambrecht inkorporiert. Dann unterstand sie bis 1961 der Pfarre Aflenz. Seither ist sie eine Filialkirche der Pfarre Thörl. Die Kirche wurde in den Jahren 1976 bis 1977 innen renoviert.

Architektur und Ausstattung

Vom spätgotischen Bau besteht nur noch der als Sakristei verwendete Chor. Dieser ist einjochig mit 5/8-Schluss und Sternrippengewölbe. Die Kirche ist nach Norden orientiert. Der Innenraum ist hoch und geräumig. Er besteht aus dem zweijochiges Schiff und dem 2 1/2-jochigen, gerade geschlossenen Chor. Die Kirche hat einen barocken Dachreiter über der Eingangsfassade (Süden), der mit 1749 datiert ist. Er wurde 1957 restauriert.

Der Hochaltar mit freistehendem Tabernakel wurde im Rokoko erbaut. Ihn zieren eine Statue des hl. Lamberts und eine des hl. Ägidius, beide aus dem dritten Viertel des 18. Jahrhunderts. Der rechte Seitenaltar ist dem Hl. hl. Johannes Nepomuk geweiht und auch mit einer Nepomukstatue ausgestattet. Vom spätgotischen Kirchenbau sind neben dem Opferstock noch eine Pietà und eine Glocke, gegossen 1457, vorhanden. 1957 wurden drei neue Glocken angeschafft.

Literatur

Weblinks

47.54558615.166275Koordinaten: 47° 32′ 44″ N, 15° 9′ 59″ O