Floitengrund

~1300 m im Floitental Richtung SO zum Talschluss gesehen

47.05388888888911.866944444444Koordinaten: 47° 3′ 14″ N, 11° 52′ 1″ O

Karte: Tirol
marker
Floitengrund
Magnify-clip.png
Tirol

Der Floitengrund[1], auch die Floite[2][3] oder das Floitental[4] genannt, ist ein Seitental des Zemmtals in den Zillertaler Alpen (Tirol, Österreich).

Die dominierenden Berge des Floitengrunds sind der Große Löffler (3379 m) und der Große Mörchner (3285 m) am Ende des Tals, sowie der Floitenturm (2805 m), der Gigalitz (3002 m) an der Nordostflanke und die Zsigmondyspitze (3089 m) an der Südwestflanke des Tals. Durch den gesamten Floitengrund zieht sich der Wanderweg mit der Alpenvereins-Nummer 521. Am Talende auf etwa 1834 m Höhe (Brücke) trifft der Weg auf den Berliner Höhenweg. Dieser führt von der Mörchenscharte (2872 m) aus dem Zemmgrund durch den Floitengrund zur Lapenscharte (2701 m) in den Stilluppgrund und erschließt die Greizer Hütte, die sich auf 2227 m im oberen Floitengrund befindet.

Seit 1969 findet jährlich der Steinbockmarsch[5] statt. Dieser verläuft von Ginzling durch den Floitengrund, über die Mörchenscharte, durch dem Zemmgrund zum Gasthof Breitlahner. Bei schlechtem Wetter wird nur von Ginzling durch den Floitengrund zur Greizer Hütte und zurück gegangen.

Floitenbach

Der den Floitengrund entwässernde Floitenbach entspringt dem Floitenkees und mündet bei Ginzling in den Zemmbach. Der ökologische Zustand des Floitenbachs ist sehr gut bis gut.[6]

Belege

  1. ÖK 50, herausgegeben vom Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen
  2. Ortsverzeichnis Tirol 2001, S. 175
  3. Alpenvereinskarte 35/2: Zillertaler Alpen – Mitte. 7. Ausgabe 2008.
  4. Das Floitental auf der Webseite des Naturparks Zillertaler Alpen
  5. Aktuelle Informationen zum Steinbockmarsch auf ginzling-dornauberg.at
  6. Karte: Nationaler Gewässerbewirtschaftungsplan, Ökologischer Zustand – Tirol