Franz Naval

Franz Naval als George Brown in „Die weiße Dame“ (Volksoper Wien, 23. März 1905)

Franz Naval, eigentlich Pogacnik (* 20. Oktober 1865 in Laibach/Ljubljana, Slowenien; † 9. August 1939 in Wien) war ein Opernsänger.

Der lyrische Tenor erhielt seine Ausbildung zuerst in Laibach, vollendete sie aber bei Josef Gänsbacher in Wien. Sein Debüt feierte der Sänger 1888 am Stadttheater in Frankfurt/Main und sang ab 1895 in Berlin an der Hofoper. 1898 erhielt er ein Engagement an der Wiener Hofoper, die er jedoch infolge eines Zerwürfnisses mit Gustav Mahler 1902 wieder verließ. Vom Wiener Publikum verabschiedete er sich als „Richard“ im Maskenball (1902) bzw. in einem Abschiedskonzert im Musikverein.

Es folgte 1903/04 eine Saison an der Metropolitan Opera in New York und anschließend eine neuerliche Verpflichtung in Berlin an der Hofoper bzw. ab 1908 der Komischen Oper.

Franz Naval war in seiner Zeit auch ein bedeutender Liedsänger. Nach dem Ende seiner Sängerlaufbahn lebte er als Gesangspädagoge in Wien.

Seine Grabstätte befindet sich auf dem Evangelischen Friedhof Wien-Simmering (IX, 1, 36).

Literatur

  • U. Harten: Pogačnik Franz. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 8. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1983, ISBN 3-7001-0187-2, S. 150.
  • Michael Wolf, Klaus Edel: Ausgesuchte Prominentengräber auf dem Evangelischen Friedhof Simmering. Eine Einführung in die Geschichte des Friedhofes und ein Begleiter zu ausgesuchten Prominentengräbern. Herausgegeben vom Evangelischen Presseverband in Österreich, Wien 2000.
  • Felix Czeike: Historischer Lexikon Wien, Wien 1995, S. 358
  • Karl J. Kutsch, Leo Riemens: Großes Sängerlexikon, Bern 1987, Band 2, S 2078

Weblinks