Franz Xaver Krismann

Brucknerorgel im Alten Dom in Linz

Franz Xaver Krismann, auch unter Chrismann und andere bekannt (* 22. Oktober 1726 in Reifenberg (Grafschaft Görz), heutiges Branik in Slowenien; † 20. Mai 1795 in Rottenmann, Steiermark), war ein bedeutender österreichischer Orgelbauer und ursprünglich Priester.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Krismann, Sohn einfacher Leute, dürfte eine Jesuitenschule besucht haben, anschließend absolvierte er ein Theologiestudium und wurde am 19. Dezember 1759 in Görz zum Priester geweiht.[1] Nach einigen Jahren der Seelsorge wendete er sich dem Orgelbau zu, wobei er vermutlich bereits von 1754 bis 1758 das Orgelbauhandwerk erlernte.

Franz Xaver Krismann bekam am 24. Februar 1770 den Auftrag für eine Orgel für das Augustiner-Chorherrenstift St. Florian. In Auftrag gegeben wurde ein Instrument mit zwei Manualen und Pedal. Bei Fertigstellung hatte die Orgel dann aber drei Manuale und ein Pedal mit 74 klingenden Registern, verteilt auf 59 Registerzüge.

Auf der Westempore der Stadtpfarrkirche Steyr befand sich bis 1898 die von F. X. Crismann gebaute Orgel, an der auch Anton Bruckner gespielt hat. Krismann baute sie in den Jahren 1777 und 1778 die Orgel in der Stadtpfarrkirche Steyr.

Die Orgel in der Pfarrkirche St. Michael in Steyr wurde von Johann Ignaz Egedacher erbaut, der aus einer Salzburger Orgelbauerfamilie stammte. Im Jahr 1780 wurde sie einer Renovierung und Erweiterung durch Krismann unterzogen.

Die Brucknerorgel im Alten Dom wurde ursprünglich um 1780 von Franz Xaver Krismann für die Stiftskirche Engelszell angefertigt. Von dort kam sie nach Linz und wurde hier eingepasst, wobei die Umbauten an dem Instrument nach den Wünschen Anton Bruckners durch die Orgelbaufamilie Breinbauer durchgeführt wurden.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ernst Hauser: Geschichte der Pfarre Rottenmann - Franz Xaver Chrismann Seite 23; abgerufen am 1. Okt. 2010. Nach anderen Angaben 1750