Friedrich Ignaz von Emperger

Friedrich von Emperger in Teutonencouleur auf dem 30. Stiftungsfest der Prager Burschenschaft Teutonia 1906 in Prag

Friedrich Ignaz Edler von Emperger (* 11. Jänner 1862 in Beraun, Böhmen; † 7. Februar 1942 in Wien) war ein böhmisch-österreichischer Bauingenieur und Hochschulprofessor an der TU Wien.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Fritz von Emperger war Schüler des Brückenbauers Joseph Melan. Er studierte an der Deutschen Technischen Hochschule in Prag und wurde dort 1879 in der Prager Burschenschaft Teutonia aktiv, der er bis zu seinem Tod verbunden blieb. 1881 ging er an die Technische Hochschule in Wien und wurde dort Mitglied der "B! Albia Wien".

Die Abteibrücke in Berlin, ein Werk von Emperger

Seit 1890 war er als beratender Ingenieur in New York, entwarf und baute von 1890 bis 1896 in den USA U-Bahnen und Hochhäuser in Boston und New York. Von 1893 bis 1894 errichtete er nach der Bauweise seiner Lehrmeisters Melan die Edenpark Brücke in Cincinnati. Durch diesen Bau, nachdem dieser einem Hochwasser trotzte, und durch viele Vorträge machte von Emperger in Amerika den Stahlbeton populär. 1897 kehrte er aus den USA nach Wien zurück. Seit 1898 war er Privatdozent an der TH Wien, von 1926 bis 1938 Präsident des Eisenbahnausschusses und des österreichischen Ingenieur- und Architektenverbandes. 1901 gründete er die bis heute maßgebliche Fachzeitschrift „Neuere Bauweisen und Bauwerke aus Beton und Eisen“ (seit 1905 „Beton und Eisen“, dann „Beton und Stahlbeton“). 1906 begründet er den "Betonkalender". 1908/09 gibt er das vielbändige Werk "Handbuch für Eisenbeton" heraus, das in der Folge in mehreren Auflagen erschien. Auf der Baufachausstellung 1913 in Leipzig war Friedrich von Emperger der ausführende Ingenieur der "Fürst von Schwarzenberg-Brücke", einer Fußgängerbrücke, die als erste nach dem von ihm entwickelten Bausystem errichtet wurde. Von Emperger war auch der Baumeister der 1916 fertiggestellten Berliner Abteibrücke, die die Spree überspannt und die Fußgänger vom Treptower Park auf die Abteiinsel führt.[1]

Auszeichnungen

„Für seine Verdienste als Vorkämpfer für die Einführung und Entwicklung des Eisenbetonbaues“ verlieh ihm 1932 die Technische Hochschule Dresden die Ehrendoktorwürde (Dr.-Ing. E.h.). Außerdem wurde er mit der Goethe-Medaille für Kunst und Wissenschaft ausgezeichnet.

Im Jahr 1953 wurde in Wien-Floridsdorf (21. Bezirk) die Empergergasse nach ihm benannt.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die Bau- und Kunstdenkmale in Berlin, Band II, Seite 369; Hrsg. Institut für Denkmalpflege im Henschelverlag, Berlin, 1984