Friedrich Sacher

Gedenktafel für Friedrich Sacher am ehemaligen Wohnhaus Ruckergasse 20, Wien-Meidling

Friedrich Sacher, Pseudonym Fritz Silvanus (* 10. September 1899 in Wieselburg, Niederösterreich; † 22. November 1982 in Wien) war ein österreichischer Lyriker, Erzähler und Essayist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sacher besuchte das Stiftsgymnasium Melk und studierte anschließend an der Universität Wien Germanistik. Seine Dissertation lautete Der gegenwärtige Stand der Frage des Sprachlehrunterrichts in den niederen Schulen, das Doktorat erlangte er 1924. Friedrich Sacher war ab 1919 als Lehrer an der Bürgerschule in Klosterneuburg tätig, ab 1934 war er freier Schriftsteller. Er wohnte seit 1934 bis zu seinem Tode in der Ruckergasse 20 in Wien-Meidling. Sacher war seit 1941 mit Marie Christine Bentivoglio verheiratet.

Bedeutung

Er vertrat christlich-konservative Positionen, in den 1930er-Jahren eine nationale Einstellung. Sachers Lyrik orientiert sich an Rilke, er war seit 1929 mit Josef Weinheber befreundet. Er initiierte den Dichterkreis „Die Gruppe“. Sein umfangreicher Nachlass an Briefen befindet sich in der Wiener Stadt- und Landesbibliothek.

Ehrungen

Werke

  • Gesammelte Schriften, 3 Bände, 1932–34
  • Leben, das dank ich dir, herausgegeben von H. Schwarzbauer, 1979
  • Ausgewählte Werke, 3 Bände, 1988

Literatur

  • B. Sanders: Zur Motivik in den Erzählungen Friedrich Sachers, Dissertation, Salzburg, 1975
  • F. Patzer (Hg.): F. Sacher – Leben und Werk, Ausstellungskatalog, Wien 1980
  • Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien Bd. 5. Kremayr & Scheriau: Wien, 1997
  • W. Ebner: F. Sacher 1899–1982, 1999

Weblinks