Friedrich Wilhelm Cuno

Friedrich Wilhelm Cuno (* 19. Mai 1838 in Germersheim; † 22. Dezember 1905 in Eddinghausen) war ein evangelischer Pastor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Friedrich Wilhelm Cuno stammte aus Germersheim. Nach Pfarrstationen in Hirzenhain (Dillkreis) und Unterreichenbach wechselte er ins Hannoversche, wo er zunächst als Pfarrer in Spanbeck und dann bis zu seinem Tod in Eddinghausen tätig war. 1887 hatte er den theologischen Ehrendoktortitel der Universität Wien erhalten. Zeit seines Lebens befasste er sich mit der Geschichte des deutschen Calvinismus, wozu er zahlreiche Archive bereiste.[1] Er verfasste mehrere Artikel für die Allgemeine Deutsche Biographie.

Werke (Auswahl)

  • Geschichte der Stadt Siegen: in übersichtlicher Darstellung, mit besonderer Berücksichtigung des evangelischen Kirchenwesens daselbst; nach gedruckten und ungedruckten Urkunden, Dillenburg 1872
  • Blätter der Erinnerung an Kaspar Olevianus, Barmen 1887 (Klein)
  • Franciscus Junius der Ältere: Professor der Theologie und Pastor (1545–1602); sein Leben und Wirken, seine Schriften und Briefe, Amsterdam 1891 (Scheffer)
  • Der Heidelberger Katechismus erklärt mit den Worten bewährter Lehrer der reformirten Kirche alter und neuer Zeit, Prag 1891–1897 (Otto)
  • Daniel Tossanus der Ältere, Professor der Theologie und Pastor, Amsterdam 1898 (Scheffer)
  • Gedächtnisbuch deutscher Fürsten und Fürstinnen reformierten Bekenntnisses, Barmen (Klein)

Dazu kommen die Artikel in der Allgemeinen Deutschen Biographie.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Archiv der evangelischen Kirche im Rheinland