Gern hab’ ich die Frauen gekillt

Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen unter Angabe von Verbesserungsvorschlägen eingetragen. Beteilige Dich an der Verbesserung dieses Artikels, und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel hier, wenn Du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden.

Vorlage:QS-FF/Kein Datum angegeben

Filmdaten
Deutscher Titel Gern hab’ ich die Frauen gekillt
Originaltitel Gern hab’ ich die Frauen gekillt
Spie contro il mondo
Le Carnaval des barbouzes
Produktionsland Österreich, Italien, Frankreich
Originalsprache deutsch
Erscheinungsjahr 1966
Länge 104 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Sheldon Reynolds (Ep. 1)
Alberto Cardone (Ep. 2)
Robert Lynn (Ep. 3)
Drehbuch Sheldon Reynolds
Rolf Olsen
Ernesto Gastaldi
Vittorio Salerno
Produktion Carl Spiehs
Musik Claudius Alzner
Kamera Siegfried Hold
Besetzung

Gern hab’ ich die Frauen gekillt (Italienisch: Spie contro il mondo, Französisch: Le Carnaval des barbouzes, deutscher Verweistitel: Karneval der Killer) ist ein österreichisch-italienisch-französischer Agenten- und Episodenfilm aus dem Jahr 1966.

Inhalt und Anmerkungen

In dem Film jagen zwei Detektive und ein Geheimagent in Wien, Rom und Rio de Janeiro Mörder, Attentäter und Mädchenhändler. Die Dreharbeiten fanden von Mitte November 1965 bis April 1966 (Episode 1, 2: November-Dezember 1965; Episode 2: Januar-Februar 1966; Rahmenhandlung April 1966) statt. Der Film wurde am 29. Juli 1966 in Deutschland, am 12. August 1966 in Frankreich und am 27 August 1966 in Italien uraufgeführt.

Kritiken

Obwohl die Darsteller der Karl-May-Filme Lex Barker, Stewart Granger und Pierre Brice erstmals gemeinsam in einem Film zu sehen waren (allerdings in unterschiedlichen Episoden) und der Film entsprechend intensiv beworben wurde, blieb der Erfolg hinter den Erwartungen zurück.

Der Film wurde von der Kritik wenig begeistert aufgenommen:

„Ein Kriminalfilm voller Klischees, dessen parodistische Ansätze rasch verpuffen.“

Lexikon des Internationalen Films

Weblinks