Hans Goger

Hans Goger (* 1906; † 1978) war ein österreichischer, nationalsozialistischer Politiker und Gaupropagandaleiter aus Oberschützen. Er wurde am 15. März 1938 von Gauleiter Tobias Portschy zum Mitglied des Burgenländischen Landtags ernannt.

Goger lebte in den 1920er Jahren in Jena und unternahm mit seinem Freund, dem späteren Gauleiter Tobias Portschy, Kulturreisen nach Weimar, Erfurt und Leipzig. Goger wurde von Portschy in einem Schreiben als einer seiner Stellvertreter genannt und war während der Zeit der Illegalität für die NSDAP aktiv. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten leitete Goger das Reichspropagandaamt Niederdonau, war Landeskulturverwalter der Reichskulturkammer, Landesstellenleiter des Ministeriums für Volksaufklärung und Propaganda sowie Leiter der Hauptstelle Kultur in der Gauleitung der NSDAP.

Literatur

  • Oberwarther-Sonntags-Zeitung, Nr. 13, 59. Jg. (3. April 1938)
  • Ursula Mindler: Tobias Portschy. Biographie eines Nationalsozialisten. Die Jahre bis 1945. Eisenstadt 2006
  • Oliver Kühschelm, Ernst Langthaler, Stefan Eminger (Hrsg.): Niederösterreich im 20. Jahrhundert. Band 3, Kultur. Wien 2008