Heinz D. Kurz

Heinz D. Kurz (* 29. März 1946 in Pfaffenhofen an der Ilm) ist ein deutscher und österreichischer Ökonom.

An der Universität München legte Kurz 1969 den Diplom-Volkswirt ab und promovierte an der Universität Kiel. 1977-78 war er Visiting Fellow am Wolfson College, Universität Cambridge, U.K. Von 1979 bis 1988 Professor an der Universität Bremen, hernach an der Universität Graz.[1]

1990-91 war Kurz Theodor Heuss-Professor an der Graduate Faculty der New School for Social Research, New York. Er nahm zahlreiche Gastprofessuren wahr, darunter in Rom, Pisa, Paris, Nizza, Cambridge, Leicester, Mexiko-Stadt, New York, Brasilia.

Forschungsschwerpunkte sind in der Wirtschaftstheorie: Produktion, Wachstum, Einkommensverteilung, technischer Wandel, natürliche Ressourcen.

Daneben befasst er sich mit der Theoriegeschichte in den Wirtschaftswissenschaften und ist tätig als General Editor der unveröffentlichten Werke Piero Sraffas.

Inhaltsverzeichnis

Ausgewählte Werke

  • zusammen mit Richard Sturn: Schumpeter für jedermann. Von der Rastlosigkeit des Kapitalismus. Frankfurter Allgemeine Buchverlag, Frankfurt am Main 2012, ISBN 978-3-89981-260-2.
  • als Herausgeber: Klassiker des ökonomischen Denkens. Band 1, Verlag C. H. Beck, München 2008 ISBN 978-3-406-57357-6 und Band 2, München 2009 ISBN 978-3-406-57372-9.
  • als Mitherausgeber: David Ricardo: Über die Grundsätze der politischen Ökonomie und der Besteuerung. Verlag Metropolis, 2006, ISBN 978-3-895-18540-3.
  • gemeinsam mit Neri Salvadori: Theory of Production: A Long-Period Analysis. Cambridge University Press, Cambridge 1997 ISBN 978-0-521-58867-6.

Veröffentlichung

  • Von der Natur des Menschen und der kommerziellen Gesellschaft - zum 300. Geburtstag von David Hume, dem großen Fortschrittsoptimisten und glühenden Verfechter des Freihandels; FAZ, Wirtschaft vom 15. April 2011, Seite 12

Weblinks

Einzelnachweise

  1. UNI GRAZ. Institut für Volkswirtschaftslehre. Institutsmitglieder.