Herder-Preis

Der Herder-Preis war ein Kulturpreis der Alfred Toepfer Stiftung F. V. S. Er wurde zwischen 1963 und 2006 verliehen.

Vorläufer des Herder-Preises war der ab 1935 von Alfred Toepfers Stiftung F. V. S. vergebene Johann-Gottfried-von-Herder-Preis.

Der nach Johann Gottfried Herder benannte Herder-Preis zeichnete jährlich bis zu sieben Persönlichkeiten aus Ost- und Südosteuropa[1] aus, die beispielhaft zur Erhaltung und Mehrung des europäischen Kulturerbes beigetragen haben. Wesentlich war dabei die schöpferische Leistung auf dem Gebiet der Künste und Geisteswissenschaften. Der Preis wurde an der Universität Wien verliehen.

Jeder Einzelpreis war mit 15.000 Euro dotiert. Mit ihm verbunden war ein Stipendium, das einer vom Preisträger vorgeschlagenen Nachwuchskraft ein Studienjahr an einer Wiener Hochschule ermöglichte.

Der Herder-Preis wurde zuletzt im Jahr 2006 verliehen.

Preisträger

  • 1964: Jan Kott (1914–2001), Theaterkritiker (Polen)
  • 1965: László Németh (1901–1975), Schriftsteller (Ungarn), Tudor Arghezi (1880–1967), Dichter (Rumänien)
  • 1966: Ján Cikker (1911–1989), Komponist (Slowakei)
  • 1967: Witold Lutosławski (1913–1994), Komponist (Polen), Mihai Pop, Ethnologe (Rumänien), Vladimír Kompánek, Bildhauer (Slowakei)
  • 1968: Lajos Vayer (1913–2001), Kunsthistoriker (Ungarn)
  • 1969: Pancho Vladigerov (1899–1978), Komponist, Pianist (Bulgarien)
  • 1970: Gyula Illyés (1902–1983), Schriftsteller (Ungarn), Tseko Torbov, Philosoph (Bulgarien), Zoltan Franjo, Dichter (Rumänien)
  • 1971: Zaharia Stancu (1902–1974), Schriftsteller (Rumänien)
  • 1972: Gyula Ortutay (1910–1978), Ethnograph (Ungarn), Virgil Vătăşianu (1902–1993), Kunsthistoriker (Rumänien), Atanas Dalchev, Dichter (Bulgarien)
  • 1973: Zbigniew Herbert (1924–1998), Dichter (Polen)
  • 1975: Nichita Stănescu (1933–1983), Dichter (Rumänien), Gabor Presisch, Architekt (Ungarn)
  • 1976: Dezső Keresztury (1904–1996), Schriftsteller (Ungarn), Marin Goleminov (1908–2000), Komponist (Bulgarien)
  • 1977: Krzysztof Penderecki (* 1933), Komponist (Polen), Eugen Barbu, Journalist (Rumänien)
  • 1978: Béla Gunda (1911–1994), Ethnograph (Ungarn)
  • 1979: Ferenc Farkas (1905–2000), Komponist (Ungarn)
  • 1980: Emil Condurachi, Historiker (Rumänien)
  • 1981: Sándor Csoóri (* 1930), Schriftsteller (Ungarn)
  • 1982: Imre Varga (* 1923), Bildhauer (Ungarn), Ana Blandiana (* 1942), Dichterin (Rumänien)
  • 1983: György Konrád (* 1933), Schriftsteller (Ungarn), Adrian Marino (1921–2005), Schriftsteller (Rumänien), Władysław Bartoszewski (* 1922), Historiker (Polen), Jozef Jankovič, Bildhauer (Slowakei), Stoimen Stoilov, Artist (Bulgarien)
  • 1984: Constantin Lucaci (* 1923), Bildhauer (Rumänien), Krzysztof Meyer (* 1943), Komponist (Polen)
  • 1985: Adrian Marino (1921–2005), Schriftsteller (Rumänien)
  • 1986: Tekla Dömötör (1914–1987), Ethnographin (Ungarn), Anatol Vieru (1926–1998), Komponist (Rumänien)
  • 1987: József Ujfalussy (1920–2010), Musikwissenschaftler (Ungarn)
  • 1988: Ana Blandiana (* 1942), Dichterin (Rumänien), Zoe Dumitrescu Bușulenga, Literaturhistorikerin (Rumänien), Constantin Noica (1909–1987), Philosoph (Rumänien), György Györffy, Historiker (Ungarn), Donka Petkanova, Literaturwissenschaftler (Bulgarien)
  • 1990: András Vizkelety (* 1931), Literaturwissenschaftler (Ungarn), Dejan Medaković, Kunsthistoriker (Serbien)
  • 1991: Marin Sorescu (1936–1997), Dichter (Rumänien), Stoimen Stoilov, Artist (Bulgarien)
  • 1992: Zmaga Kumer, (Slowenien)
  • 1993: Elena Várossová (1926-2010), Philosophin (Slowakei)
  • 1994: Sándor Kányádi (* 1929), Dichter (Ungarn), Zigmas Zinkevičius, Historiker (Litauen)
  • 1995: Wisława Szymborska (1923–2012), Dichterin (Polen), Jaan Undusk (* 1958), Schriftsteller (Estland), Mirko Kovač, Schriftsteller (Jugoslawien)
  • 1996: Karel Hubáček (1924–2011), Architekt (Tschechien), Konstantin Iliev, Dramaturg (Bulgarien), Pēteris Vasks (* 1946), Komponist (Lettland)
  • 1997: Ferenc Glatz (* 1941), Historiker (Ungarn), Bogdan Bogdanović (1922–2010), Architekt (Serbien), Jaan Kross (1920–2007), Schriftsteller (Estland)
  • 1998: Imre Bak (* 1939), Maler (Ungarn), Justinas Marcinkevičius (1930–2011), Dichter (Litauen), Andrei Corbea Hoişie, Philologist (Rumänien)
  • 1999: István Fried (* 1934), Literaturwissenschaftler (Ungarn), Mircea Dinescu (* 1950), Dichter (Rumänien), Svetlana Alexievich, Journalist (Weißrussland)
  • 2000: Imre Kertész (* 1929), Schriftsteller (Ungarn), Milan Kundera (* 1929), Schriftsteller (Tschechien), Arvo Pärt (* 1935), Komponist (Estland)
  • 2001: János Böhönyey (* 1925), Architekt (Ungarn), Yuri Andrukhovych, Schriftsteller (Ukraine), Janez Bernik (* 1933), Maler (Slowenien), Marek Kopelent (* 1932), Komponist (Tschechien)
  • 2002: Péter Esterházy (* 1950), Schriftsteller (Ungarn), Radost Ivanova (Bulgarien)
  • 2003: Károly Manherz (* 1942), Sprachwissenschaftler (Ungarn), Ana Maria Zahariade, Architektin (Rumänien), Drago Jančar (* 1948), Schriftsteller (Slowenien), Vassil Gjuzelev, Historiker (Bulgarien)
  • 2004: Éva Pócs (* 1936), Ethnographin (Ungarn), Theodore Antoniou (* 1935), Komponist (Griechenland)
  • 2005: Károly Klimó (* 1936), Maler (Ungarn), Hanna Krall (* 1935), Journalistin (Polen), Primož Kuret, Historiker (Slowenien), Jiří Kuthan, Kunsthistoriker (Tschechien), Andrei Marga (* 1946), Philosoph (Rumänien), Eimuntas Nekrošius, Theaterdirektor (Litauen), Krešimir Nemec, Literaturkritiker (Kroatien)
  • 2006: Włodzimierz Borodziej (* 1956), Historiker (Polen), Nicos Hadzinikolau, Kunsthistoriker (Griechenland), Gabriela Kilianova, Ethnolgistin (Slowakei), Ene Mihkelson (* 1944), Schriftsteller (Estland), Vojteh Ravnikar, Architekt (Slowenien)

Weblinks

Anmerkungen

  1. Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechische Republik, Slowakei, Slowenien, Kroatien, Ungarn, Rumänien, Ukraine, Weißrussland, Serbien, Montenegro, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Albanien, Mazedonien, Griechenland