Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht vollkommen anonym nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. ACHTUNG: Wir können an Sie nur eine Antwort senden, wenn Sie ihre Mail Adresse mitschicken, die wir sonst nicht kennen!
unbekannter Gast
vom 28.03.2022, aktuelle Version,

Herder-Preis

Der Herder-Preis war ein Kulturpreis der Alfred Toepfer Stiftung F. V. S. Er wurde zwischen 1963 und 2006 verliehen.

Vorläufer des Herder-Preises war der ab 1935 von Alfred Toepfers Stiftung F. V. S. vergebene Johann-Gottfried-von-Herder-Preis.

Der nach Johann Gottfried Herder benannte Herder-Preis zeichnete jährlich bis zu sieben Persönlichkeiten aus Ost- und Südosteuropa[1] aus, die beispielhaft zur Erhaltung und Mehrung des europäischen Kulturerbes beigetragen haben. Wesentlich war dabei die schöpferische Leistung auf dem Gebiet der Künste und Geisteswissenschaften. Der Preis wurde an der Universität Wien verliehen.

Jeder Einzelpreis war mit 15.000 Euro dotiert. Mit ihm verbunden war ein Stipendium, das einer vom Preisträger vorgeschlagenen Nachwuchskraft ein Studienjahr an einer Wiener Hochschule ermöglichte.

Der Herder-Preis wurde zuletzt im Jahr 2006 verliehen.

Preisträger (Auswahl)

  • 1964: Jan Kott (1914–2001), Theaterkritiker (Polen); Lucijan Marija Škerjanc (1900–1973), Komponist (Jugoslawien); Oto Bihalji-Merin (1904–1993), Kunsthistoriker (Jugoslawien)
  • 1965: László Németh (1901–1975), Schriftsteller (Ungarn); Tudor Arghezi (1880–1967), Dichter (Rumänien)
  • 1966: Ján Cikker (1911–1989), Komponist (Tschechoslowakei)
  • 1967: Witold Lutosławski (1913–1994), Komponist (Polen); Mihai Pop (1907–2000), Ethnologe (Rumänien); Vladimír Kompánek (1927–2011), Bildhauer (Tschechoslowakei)
  • 1968: Lajos Vayer (1913–2001), Kunsthistoriker (Ungarn); Constantin Daicoviciu (1898–1973), Althistoriker, Provinzialrömischer Archäologe (Rumänien); Roman Ingarden (1893–1970), Philosoph (Polen); Miroslav Krleža (1893–1981), Schriftsteller (Jugoslawien); Ludvík Kunz; Anastasios Orlandos (1887–1979), Architekt, Bauforscher und Archäologe (Griechenland)
  • 1969: Pancho Vladigerov (1899–1978), Komponist, Pianist (Bulgarien)
  • 1970: Gyula Illyés (1902–1983), Schriftsteller (Ungarn); Tseko Torbov, Philosoph (Bulgarien); Zoltan Franjo, Dichter (Rumänien)
  • 1971: Zaharia Stancu (1902–1974), Schriftsteller (Rumänien); Jiří Kolář (1914–2002), Dichter, Künstler (Tschechoslowakei); Blaže Koneski (1921–1993), Schriftsteller (Jugoslawien); Georgios A. Megas (Griechenland); Kazimierz Michałowski (1901–1981), Archäologe (Polen); Michael Sokolovski (Bulgarien); Bence Szabolcsi (1899–1973), Musikwissenschaftler (Ungarn)
  • 1972: Gyula Ortutay (1910–1978), Ethnograph (Ungarn); Virgil Vătăşianu (1902–1993), Kunsthistoriker (Rumänien); Atanas Dalchev (1904–1978), Dichter (Bulgarien)
  • 1973: Zbigniew Herbert (1924–1998), Dichter (Polen)
  • 1975: Nichita Stănescu (1933–1983), Dichter (Rumänien); Gábor Preisich (1909–1998), Architekt (Ungarn)
  • 1976: Dezső Keresztury (1904–1996), Schriftsteller (Ungarn); Marin Goleminov (1908–2000), Komponist (Bulgarien)
  • 1977: Krzysztof Penderecki (1933–2020), Komponist (Polen); Eugen Barbu (1924–1993), Journalist (Rumänien)
  • 1978: Béla Gunda (1911–1994), Ethnograph (Ungarn)
  • 1979: Ferenc Farkas (1905–2000), Komponist (Ungarn)
  • 1980: Emil Condurachi, Historiker (Rumänien); Manusos Manusakas (1904–2003), Byzantinist und Neogräzist (Griechenland)
  • 1981: Sándor Csoóri (1930–2016), Schriftsteller (Ungarn); Vjenceslav Richter (1917–2002), Architekt und Künstler (Jugoslawien)
  • 1982: Imre Varga (1923–2019), Bildhauer (Ungarn); Ana Blandiana (* 1942), Dichterin (Rumänien)
  • 1983: György Konrád (1933–2019), Schriftsteller (Ungarn); Adrian Marino (1921–2005), Schriftsteller (Rumänien); Władysław Bartoszewski (1922–2015), Historiker (Polen); Jozef Jankovič, Bildhauer (Slowakei); Stoimen Stoilov, Artist (Bulgarien)
  • 1984: Constantin Lucaci (1923–2014), Bildhauer (Rumänien); Krzysztof Meyer (* 1943), Komponist (Polen)
  • 1985: Adrian Marino (1921–2005), Schriftsteller (Rumänien)
  • 1986: Tekla Dömötör (1914–1987), Ethnographin (Ungarn); Anatol Vieru (1926–1998), Komponist (Rumänien)
  • 1987: József Ujfalussy (1920–2010), Musikwissenschaftler (Ungarn)
  • 1988: Zoe Dumitrescu Bușulenga, Literaturhistorikerin (Rumänien); Constantin Noica (1909–1987), Philosoph (Rumänien); György Györffy (1917–2000), Historiker (Ungarn); Donka Petkanova, Literaturwissenschaftler (Bulgarien); Christos Kapralos (1909–1993), Bildhauer (Griechenland); Roman Berger (1930), Komponist und Theoretiker (Tschechoslowakei)
  • 1989: Nikos Pentzikes (1908–1993), Maler, Schriftsteller (Griechenland)
  • 1990: András Vizkelety (* 1931), Literaturwissenschaftler (Ungarn); Dejan Medaković (1922–2008), Kunsthistoriker (Serbien)
  • 1991: Andor Pigler (1899–1992), Kunsthistoriker (Ungarn); Marin Sorescu (1936–1996), Dichter (Rumänien); Stoimen Stoilov, Artist (Bulgarien)
  • 1992: Zmaga Kumer (Slowenien)
  • 1993: Elena Várossová (1926–2010), Philosophin (Slowakei)
  • 1994: Sándor Kányádi (1929–2018), Dichter (Ungarn); Zigmas Zinkevičius (1925–2018), Historiker (Litauen)
  • 1995: Wisława Szymborska (1923–2012), Dichterin (Polen); Jaan Undusk (* 1958), Schriftsteller (Estland); Mirko Kovač (1938–2013), Schriftsteller (Jugoslawien); Milčo Lalkov (1944–2000), Historiker (Bulgarien)
  • 1996: Karel Hubáček (1924–2011), Architekt (Tschechien); Konstantin Iliev, Dramaturg (Bulgarien); Pēteris Vasks (* 1946), Komponist (Lettland)
  • 1997: Ferenc Glatz (* 1941), Historiker (Ungarn); Bogdan Bogdanović (1922–2010), Architekt (Serbien); Jaan Kross (1920–2007), Schriftsteller (Estland)
  • 1998: Imre Bak (* 1939), Maler (Ungarn); Justinas Marcinkevičius (1930–2011), Dichter (Litauen); Andrei Corbea Hoişie, Philologe (Rumänien)
  • 1999: István Fried (* 1934), Literaturwissenschaftler (Ungarn); Mircea Dinescu (* 1950), Dichter (Rumänien); Swetlana Alexijewitsch (* 1948), Journalistin (Weißrussland)
  • 2000: Imre Kertész (1929–2016), Schriftsteller (Ungarn); Milan Kundera (* 1929), Schriftsteller (Tschechien); Arvo Pärt (* 1935), Komponist (Estland)
  • 2001: János Böhönyey (1925–2019), Architekt (Ungarn); Jurij Andruchowytsch (* 1960), Schriftsteller (Ukraine); Janez Bernik (1933–2016), Maler (Slowenien); Marek Kopelent (* 1932), Komponist (Tschechien)
  • 2002: Péter Esterházy (1950–2016), Schriftsteller (Ungarn); Georgios Demetrios Babiniotis (* 1939), Linguist (Griechenland); Radost Ivanova, Ethnologin (Bulgarien); Aurel Stroe (1932–2008), Komponist (Rumänien); Nedjeljko Fabrio (1937–2018), Schriftsteller (Kroatien)[2]
  • 2003: Károly Manherz (* 1942), Sprachwissenschaftler (Ungarn); Ana Maria Zahariade, Architektin (Rumänien); Drago Jančar (* 1948), Schriftsteller (Slowenien); Wassil Gjuselew (* 1936), Historiker (Bulgarien); Ales Rasanau (1947–2021), Dichter und Übersetzer (Weißrussland); Ludvík Václavek (1931–2021), Literaturwissenschaftler (Tschechien); Stanisław Mossakowski (* 1937), Kunsthistoriker (Polen)
  • 2004: Éva Pócs (* 1936), Ethnographin (Ungarn); Theodore Antoniou (1935–2018), Komponist (Griechenland)
  • 2005: Károly Klimó (* 1936), Maler (Ungarn); Hanna Krall (* 1935), Journalistin (Polen); Primož Kuret, Historiker (Slowenien); Jiří Kuthan, Kunsthistoriker (Tschechien); Andrei Marga (* 1946), Philosoph (Rumänien); Eimuntas Nekrošius (1952–2018), Theaterdirektor (Litauen); Krešimir Nemec, Literaturkritiker (Kroatien)
  • 2006: Włodzimierz Borodziej (* 1956), Historiker (Polen); Nicos Hadzinikolau, Kunsthistoriker (Griechenland); Gabriela Kilianova, Ethnologin (Slowakei); Ene Mihkelson (1944–2017), Schriftstellerin (Estland); Vojteh Ravnikar (1943–2010), Architekt (Slowenien)
Commons: Herder-Preis  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechische Republik, Slowakei, Slowenien, Kroatien, Ungarn, Rumänien, Ukraine, Weißrussland, Serbien, Montenegro, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Albanien, Mazedonien, Griechenland
  2. Reinhard Lauer: Herder-Preisträger 2002. In: Zeitschrift für Balkanologie, Jg. 38 (2002), S. 204–214.

License Information of Images on page#

Image DescriptionCreditArtistLicense NameFile
The Wikimedia Commons logo, SVG version. Original created by Reidab ( PNG version ) SVG version was created by Grunt and cleaned up by 3247 . Re-creation with SVG geometry features by Pumbaa , using a proper partial circle and SVG geometry features. (Former versions used to be slightly warped.) Reidab , Grunt , 3247 , Pumbaa
CC BY-SA 3.0
Datei:Commons-logo.svg