Hetzendorfer Friedhof

Hetzendorfer Friedhof mit Aufbahrungshalle
Friedhofskreuz
Grabstelle der Familie Dumreicher-Österreicher

Der Hetzendorfer Friedhof ist ein städtischer Friedhof im 12. Wiener Gemeindebezirk Meidling.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das ursprünglich zu Atzgersdorf gehörende Hetzendorf wurde 1783 durch die Errichtung einer Lokalkaplanei (was einer Pfarrei entspricht) kirchlich selbständig. Am 2. November 1784 wurde daher auch ein eigener neuer Friedhof der Gemeinde eingeweiht. In den Jahren 1845, 1879, 1886 und 1889 erfolgten jeweils kleine Erweiterungen des Friedhofsgeländes, nachdem die Errichtung eines neuen Friedhofs 1876 an zu hohen Kosten gescheitert war. 1889 wurde eine Leichen- und Requisitenkammer sowie eine Totengräberwohnung erbaut, 1901 das neue Friedhofskreuz aufgestellt. Im 20. Jahrhundert drohte schließlich die Schließung, da sich der Friedhof mittlerweile in einem rundum verbauten Gebiet befand. Nach einer Volksbefragung im Jahre 1980 wurde aber der weitere Fortbestand des Hetzendorfer Friedhofs beschlossen. Die bis dahin bestehenden baufälligen und provisorischen Gebäude wurden 1987/88 durch eine neue Aufbahrungshalle ersetzt.

Beschreibung

Der Hetzendorfer Friedhof befindet sich an der Bezirksgrenze zu Hietzing an der Elisabethallee 2 und wird weiters durch die Graf Seilern-Gasse und die Gleise der Verbindungsbahn begrenzt. Er besitzt 7583 m² mit 1100 Grabstellen. Beim Eingang befindet sich die 1987/88 nach Plänen von Gisela Muhrhofer und Albert Zweymüller errichtete Aufbahrungshalle, deren Innenraum von Christof Riccabona gestaltet wurde. Das Altarkreuz aus Bronzeguss stammt von Hermann Bauch.

Die bemerkenswerteste Grabstelle auf dem kleinen und stimmungsvollen Friedhof ist das Familiengrab der adeligen Familie von Dumreicher-Österreicher. Es stammt aus der Zeit um 1847 und ist in der Form einer dreiteiligen Neorenaissance-Ädikula gestaltet.

Ehrenhalber gewidmete Gräber

Der Hetzendorfer Friedhof weist zwei ehrenhalber gewidmete Gräber auf.[1]

Name Lebensdaten Tätigkeit
Franz Martin Schindler 1847–1922 Prälat und Universitätsprofessor
Margarete Seemann 1893–1949 Schriftstellerin

Einzelnachweise

  1. Friedhöfe Wien GmbH – Ehrenhalber gewidmete Gräber des Friedhofs Hetzendorf, Jänner 2008 (PDF, abgerufen am 13. Dezember 2008)

Literatur

  • Franz Knispel: Zur Geschichte der Friedhöfe in Wien Bd. 1. Wien 1992
  • Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien Bd. 3. Kremayr & Scheriau, Wien 1994

Weblinks

 Commons: Hetzendorfer Friedhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.1716.304722222222Koordinaten: 48° 10′ 12″ N, 16° 18′ 17″ O