Hutschenschleuderer

Hutschenschleuderer ist ein österreichischer Begriff aus dem Raum Wien. Damit wurde in den zwei vergangenen Jahrhunderten ein junger Mann bezeichnet, der als Assistent bei einem Schaukel-, insbesondere Schiffschaukelbetrieb beschäftigt war.[1]

Aufgaben

Diese Fahrgeschäfte wurden auf Jahrmärkten, Kirmessen bzw. Rummel aufgebaut – wobei der Hutschenschleuderer in der Regel auch half – oder standen andauernd zur Verfügung wie auf dem Wurstelprater.[2] Er löste und festigte die Bremsen und half bei Bedarf den Gästen, vor allem jüngeren Kindern und unsportlichen älteren Menschen, vom Boden etwas weg zu kommen. Also schob er die Hutsche zunächst etwas an bzw. „schleuderte“ danach noch ansatzweise von der Seite her. Oft handelte es sich um Heranwachsende und/oder Arbeitslose, die unabhängig waren und mit der mobilen Schaukel und dem Chef bzw. der Schaustellerfamilie mit Lastwagen und Treckern in der warmen Saison durchs Land reisen konnten.

Einzelnachweise

  1. Manfred Günther: Wörterbuch Jugend – Alter. Berlin 2010, S. 50.
  2. Geschichte des Praters