Ilsemarie Walter

Ilsemarie Walter (* 1932) ist eine österreichische Pflegewissenschaftlerin und Sozialhistorikerin.

Ilsemarie Walter studierte als gelernte Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester Psychologie, Soziologie, Übersetzungswissenschaft und Geschichte. Walter war wissenschaftliche Assistentin an der Abteilung Pflegeforschung in Wien und des Instituts für Pflege- und Gesundheitssystemforschung (IPG) der Johannes Kepler Universität in Linz. [1]

Publikationen

  • Pflege als Beruf oder aus Nächstenliebe? Die Wärterinnen und Wärter in Österreichs Krankenhäusern im <langen 19. Jahrhundert>. Geschichte 1784-1900. Diplomarbeit Universität Wien 2003, Mabuse-Verlag, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-935964-55-2.
  • mit Elisabeth Seidl, Vlastimil Kozon (als Hrsg.): Wider die Geschichtslosigkeit der Pflege. Kongress, Aufsatzsammlung, Verlag ÖGKV, Wien 2004, ISBN 3-9500776-8-5.
  • mit Elisabeth Seidl: Chronisch kranke Menschen in ihrem Alltag: das Modell von Mieke Grypdonck, bezogen auf PatientInnen nach Nierentransplantation, Maudrich Wien 2005, ISBN 3-85175-827-7.
  • mit Elisabeth Seidl, Elisabeth Rappold: Diabetes. Der Umgang mit einer chronischen Krankheit. Verlag Böhlau, Wien 2007, ISBN 3-205-77597-X.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. nach der Kurzbiographie in Wider die Geschichtslosigkeit in der Pflege, 2004, Seite 181, siehe Publikationen