Institut für Schallforschung

Vorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Institut für Schallforschung (ISF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW)
Logo
Gründung Kommission: 1972

Institut: 2000

Trägerschaft Österreichische Akademie der Wissenschaften
Ort Wien, Österreich
Leitung Peter Balazs
Mitarbeiter 21 (habilitiert: 3)
Website www.kfs.oeaw.ac.at

Das Institut für Schallforschung (ISF, engl. ARI) ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) in Wien. Es wurde 1972 als Kommission für Schallforschung gegründet, im Jahr 1994 in eine Forschungsstelle umgewandelt und besteht seit 2000 als Institut für Schallforschung.

Forschungsschwerpunkte

Das ISF ist eine multidisziplinäre Forschungseinrichtung, die Fragestellungen im Bereich der Akustik wissenschaftlich untersucht. Im Rahmen anwendungsorientierter Grundlagenforschung werden Zusammenhänge entlang der „Schallkette“, von der Erzeugung über die Ausbreitung bis zur Wahrnehmung, erforscht. Das Institut beschäftigt sich mit folgenden Themengebieten der Akustik:

Aktuelle Forschungsprojekte umfassen die Untersuchung und Verbesserung der Lokalisation von Schallquellen bei Trägern von Neuroprothesen[1], sogenannten Cochleaimplantaten, die Modellierung und Verbesserung von Lärmschutzmaßnahmen im Auto- und Schienenverkehr, die phonetische Analyse von regionalen Dialekten und die mathematische Modellierung von Sprachproduktionssystemen; weiters die Verbesserung von perzeptiven Kodierungsalgorithmen (wie z.B. MP3) mittels mathematischer Modelle, basierend auf der Untersuchung dynamischer Eigenschaften des Gehörs, insbesondere der Rückkopplung zwischen den peripheren und mehr zentralen Verarbeitungsstufen, sowie die Weiterentwicklung der mathematischen Theorie der Signal-Repräsentation optimiert für Fragestellungen der Produktion und Perzeption von Schall.

Das Institut wird von Peter Balazs geleitet.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Dreidimensionales Hören trotz Taubheit, Die Presse von 29. Januar 2008