Irena Ráček

Diesem Artikel fehlen folgende wichtige Informationen:
  • Abschnitt „Leben“: Beschreibung des Malstils und der verwendeten Farben.
  • Abschnitt „Künstlerisches Schaffen“: Die ISBN der Bücher fehlen.
Siehe Diskussion
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.
Irena Ráček

Irena Ráček (* 1948 in Stupné, Tschechoslowakei) ist eine österreichische Malerin slowakischer Abstammung, Illustratorin, Kinderbuchautorin, Kunstpädagogin und Kuratorin von Kunst- und Kulturprojekten.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach der Grundschule absolvierte Ráček 1963 bis 1968 die Kunstgewerbliche Mittelschule in Brünn und in Uherské Hradiště. Nach der russischen Okkupation im Jahr 1968 emigrierte sie mit ihrem Mann aus der Tschechoslowakei nach Österreich.[1] Zuerst lebte und arbeitete sie in Wien, 1978 übersiedelte sie nach Sitzendorf an der Schmida. Sie ist mit dem Schriftsteller Milan Ráček verheiratet. Zwischen 1981 und 1990 organisierte sie gemeinsam mit ihm die Sitzendorfer Kulturtage mit Schwerpunkt Kultur der Nachbarn.

Künstlerisches Schaffen

Kinderbücher

  • Der Tapfere Martin (1973), Verlag Jugend & Volk, Wien und München.
  • Nikonor der Winterzauberer (1973), Verlag Jugend & Volk, Wien und München.
  • Zwei Bäume (1974), Gakken Verlag , Tokio.
  • Die Schnecke (1975), Gakken Verlag, Tokio.
  • Tine spielt wunderschön Mandoline (1977), Herrmann Schrödel Verlag, Basel.
  • Der Nektarvogel (1979), Gakken Verlag, Tokio.
  • Tine spielt wunderschön Mandoline (1980), Zenkaken Verlag, Tokio.
  • Der tapfere Martin (1982), Verlag Jugend & Volk, Wien und München.
  • Gewitter der Welt. Gedichte von Jaroslav Seifert (1984), NÖ Pressehaus, St. Pölten.
  • Neue Freunde (1989), Breitschopf Verlag, Wien.
  • Keltische Märchen (1992), Breitschopf Verlag, Wien.
  • Tine spielt wunderschön Mandoline (2010), eine Geschichte für Erzähler und Zupforchester, Komponist Fritz Pilsl, Joachim-Trekel-Musikverlag, Hamburg

Ausstellungen

1975 Palais Lichtenstein/Feldkirch. Galerie der Buchhandlung am Heidenschuss/Wien
1977 Galleria Montaner/Treviso, Haus der Begegnung/München, DE
1986 ›Mythen der Vorzeit‹, Museum für Urgeschichte in Asparn/Niederösterreich
1991 Palais Dietrichstein/Brünn, CZ. Galerie am Weinkeller/Wien
1993 unterirdische Gänge in Retz, im Rahmen der Landesausstellung auf Schloss Riegersburg/Niederösterreich
1996 Barockschlössl Mistelbach/Niederösterreich
1999 Sommerfestival in Gossam/Niederösterreich
2000 Museum für Moderne Kunst/Prag. Natureum Niederelbe/DE
2001 Kulturní Centrum/Brno, CZ. Galerie Zámek/Buchlovice, CZ
2002 Ausstellung ›Terrea Arte‹ im Rahmen einer Veranstaltung der Europäischen Union in der Slowakischen Vertretung in Brüssel
2006 Foyer der Urania/Wien
2007 Landart-Installation im Kunstraum Immendorf/Niederösterreich

Werke

1988 Altarbild für das Priesterseminar in Hollabrunn/Niederösterreich
2003 Entwurf und Ausführung einer Monumentalskulptur aus Rundholz und gestampfter Erde, das Tor zum Neolithikum in Puch/Niederösterreich
2004 Gestaltung von vier drei Meter hohen Wandreliefen im Lehm-Passivhaus der Firma ›Natur und Lehm‹ in Tattendorf/Niederösterreich
Konzeption und Durchführung des Kunstprojektes ›Höhlenwelten‹ im Rahmen des Weinviertel Festivals/Niederösterreich

Symposien

1998-2007 Teilnahme an internationalen Kunstsymposien im Schloss Wetzdorf/Niederösterreich
Pöchlarn/Niederösterreich ›Atelier an der Donau‹
Hodonín/Tschechien ›Kleines Format‹
Falkenstein/Niederösterreich ›Mut zur Lücke‹

Pädagogische Tätigkeit

Künstlerische Beraterin und Seminarleiterin für die Landentwicklung Niederösterreich, Montessori-Werkstatt in der Wachau und die Pädagogische Akademie Niederösterreich.

Auszeichnungen und Preise

1978 Anerkennungspreis der NÖ Landesregierung für Kinderbuchillustration.
1992 Anerkennungspreis der NÖ Landesregierung für Organisation kultureller, spartenüberschreitender Veranstaltungen.
2001 Würdigungspreis der NÖ Landesregierung für grenzüberschreitende Projekte.
Zitat aus der Publikation "50 Jahre Kulturpreise in Niederösterreich": ... Irena Ráček arbeitet mit Erdfarben, hat Installationen in Erdställen und Höhlen gemacht. "Ich mag die Erde", so Rácek, und sie mag die Beschäftigung mit prähistorischen Zeiten. "Wir haben viele Jahrtausende gemeinsame Geschichte, und immer wird nur das Trennende, das 1918 begann, hervorgehoben." Diese gemeinsame, in der Erde schlummernde Geschichte macht Irena Ráček mit Kunstaktionen in Tschechien und Österreich sichtbar. Aktuell leitet sie das tschechisch-österreichische Projekt "Malen mit den Farben der Erde", welches vielschichtig mit dem Boden befasst – als unsere wichtigste Ressource, als Fundplatz der gemeinsamen Geschichte und als künstlerisches Material, das vor allem Kinder anspricht.
2009 Verleihung des Berufstitels Professorin.

Kataloge

  • 7. Monstra Internazionale d´Illustrazione per l`Infanca (1989), Bologna.
  • 8. Monstra Internazionale d´Illustrazione per l`Infanca (1990), Bologna.
  • 11. Monstra Internazionale d´Illustrazione per l`Infanca (1993), Bologna.
  • 11. Exposición Internacional de Illustraciones para Ninos (1994), Sevilla.
  • Irena Ráček (1996), Niederösterreichisches Landesmuseum, Wien.
  • Im Zeichen des Kreises (2000), Katalog zum int. Kunstsymposium, Schloss Wetzdorf.
  • Terrea Arte (2002), Slowakische Vertretung in der EU, Brüssel.
  • Künstler im Weinviertel (2005), Niederösterreichisches Kulturforum, St. Pölten.
  • Atelier an der Donau (2006), Katalog zum int. Kunstsymposium, Pöchlarn.
  • Tschechische Kunst im Exil (2010), Philosophische Fakultät der Palacký Universität in Olomouc

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Österreich Institut: Irena Ráček; abgerufen am 26. Feb. 2012