Josef Rattner

Josef Rattner (* 4. April 1928 in Wien) ist ein österreichischer Psychologe, promovierter Philosoph und Mediziner sowie Autor. Er lebt, therapiert und unterrichtet in Berlin. Rattner gilt als Pionier der Großgruppentherapie.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Josef Rattner wurde 1928 als jüngstes von fünf Kindern des jüdischen Schuhmachers Baruch Rattner in der Brigittenau, einem Wiener Arbeiterviertel, geboren. Er verbrachte seine Kindheit in einem Wien, das von starken sozialen Kämpfen erschüttert wurde, die 1927 mit der sogenannten Julirevolte (Wiener Justizpalastbrand) begonnen hatte. 1938 emigrierte die Familie in die Schweiz, wo sie zunächst im Lager Schaffhausen lebte. Hier lernte Rattner Friedrich Liebling kennen, einen 35 Jahre älteren Individualpsychologen, der ebenfalls aus Österreich geflohen war. Nachdem die Eltern Rattners 1946 nach Brasilien auswanderten und die Kinder in der Schweiz zurückließen, wurde er von Liebling adoptiert..

Josef Rattner studierte Philosophie, Psychologie, Pädagogik, Germanistik und Kunstgeschichte an der Zürcher Universität (Abschluss mit der Dissertation Das Menschenbild in der Philosophie von Martin Heidegger), anschließend Medizin (Abschluss: Dissertation Das Wesen der schizophrenen Reaktion).

Die Grundlage der von Rattner später entwickelten Form der Tiefenpsychologie ist die Individualpsychologie Alfred Adlers, die ihm von Friedrich Liebling, dem späteren Begründer der Zürcher Schule für Psychotherapie vermittelt wurde.

Nach einer Erkrankung 1994 zog sich Rattner aus der therapeutischen Praxis zurück. Er ist seither weiterhin schriftstellerisch tätig. Die Intention Rattners ist, humanistische Ethik zu vermitteln und Menschen zu einem freien Denken ohne staatliche und religiöse Bevormundung anzuregen, d.h. den „Homo insipiens“ zum „Homo sapiens“ umzubilden.

Leistungen

1968 ging Rattner nach Berlin. Dort gründete er den „Arbeitskreis für Tiefenpsychologie, Gruppendynamik und Gruppentherapie“ und Anfang der 1970er Jahre das gleichnamige Institut, wo er seine Vorstellungen von einer „Verstehenden Tiefenpsychologie“ sowie von Therapie vor Großgruppen umsetzte. Die Großgruppen versammelten sich in den 1970er Jahren zunächst in gemieteten Räumen der Freien Universität Berlin. Später erwarb Rattner ein Haus in Berlin-Charlottenburg, wo bis 1994 mehrmals wöchentlich öffentlich zugängliche Therapien und Schulungen stattfinden. In den therapeutischen Sitzungen wird vor der Gruppe über die Probleme jeweils einer Person diskutiert. Die Großgruppe besteht aus Studenten, Psychologen und anderen interessierten Menschen. Das Ziel der Therapie ist neben der Vergrößerung von Selbst- und Menschenkenntnis auch der Erwerb kulturgeschichtlicher Kenntnisse.

Seit 1975 gibt Rattner gemeinsam mit Gerhard Danzer die Zeitschrift Miteinander leben lernen[1], eine Zeitschrift für Tiefenpsychologie, Persönlichkeitsbildung und Kulturforschung und das Jahrbuch für Tiefenpsychologie heraus.

Seit 2000 bietet das Institut Ausbildungen zum Psychologischen Psychotherapeuten sowie zum "individualpsychologischen Berater" an und seit 2005 auch zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten.

Auszeichnungen

Schriften

Fachbücher

  • Individualpsychologie. Eine Einführung in die tiefenpsychologische Lehre von Alfred Adler. Reinhardt, Basel 1963; Kindler, München 1974, ISBN 3-463-18071-5
  • Aggression und menschliche Natur. Walter, Olten 1970; Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 1978, ISBN 3-596-26173-2
  • Tiefenpsychologie und Politik. Einführung in die politische Psychologie. Rombach, Freiburg 1970; Goldmann, München 1975, ISBN 3-442-11134-X
  • Alfred Adler in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlt, Reinbek 1972; 12. A. ebd. 2000, ISBN 3-499-50189-9
  • Große Pädagogen im Lichte der Tiefenpsychologie. Europaverlag, Wien 1981, ISBN 3-203-50778-1
  • (Hrsg.:) Klassiker der Tiefenpsychologie. Psychologie Verlags Union, München 1990, ISBN 3-621-27102-3
    • Neuausgabe als: Klassiker der Psychoanalyse. 32 Hauptrepräsentanten der Tiefenpsychologie. Beltz, Weinheim 1995, ISBN 3-621-27276-3
  • Kritisches Wörterbuch der Tiefenpsychologie für Anfänger und Fortgeschrittene. Quintessenz, Berlin 1994, ISBN 3-86128-283-6
  • Homo insipiens, oder der dumme Mensch. Verlag für Tiefenpsychologie, Berlin 2004, ISBN 3-921836-33-6
  • Selbstverwirklichung. Seelische Hygiene und Sinnsuche im Dasein. Königshausen & Neumann, Würzburg 2006, ISBN 3-8260-3462-7
  • Psychoanalyse heute. Zum 150. Geburtstag von Sigmund Freud. Königshausen & Neumann, Würzburg 2006, ISBN 3-8260-3386-8
  • Individualpsychologie heute. 100 Jahre Lehre Alfred Adlers (1907–2007). Königshausen & Neumann, Würzburg 2007, ISBN 978-3-8260-3576-0
  • Politik und Psychoanalyse - Plädoyer für ein Leben in Freiheit, Vernunft und Frieden. Königshausen & Neumann, Würzburg 2007, ISBN 978-3-8260-3608-8
  • Tiefenpsychologie und Kulturanalyse - Essays 1990-2010, Verlag für Tiefenpsychologie. Berlin 2011, ISBN 978-3-921836-35-4
  • Persönlichkeit braucht Tugenden - Positive Eigenschaften für eine moderne Welt. Springer-Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3642169908

Literarische Texte

  • Lehr- und Meisterjahre eines Psychotherapeuten - Autobiographie. Verlag für Tiefenpsychologie, Berlin 2011, ISBN 978-3-921836-34-7.
  • Handbüchlein der seelisch-geistigen Gesundheit - in Fragen und Antworten. Verlag für Tiefenpsychologie, Berlin 2011, ISBN 978-3-921836-36-1.
  • Literaturportraits - Fortschritt, Freiheit und Humanität als Aufgaben der Dichtung, Verlag für Tiefenpsychologie, Berlin 2012, ISBN 978-3-921836-37-8.
  • mit Gerhard Danzer: Existenzphilosophie – Denkmode oder bleibende Aktualität? Königshausen und Neumann, Würzburg 2008, ISBN 978-3-8260-3960-7.
  • mit Gerhard Danzer: Meister des großen Humors. Entwürfe zu einer heiteren Lebens- und Weltanschauung. Königshausen und Neumann, Würzburg 2008, ISBN 978-3-8260-3863-1.
  • mit Gerhard Danzer: Eros und Sexus - Ihre Befreier von 1500 bis 2000. Königshausen und Neumann, Würzburg 2007, ISBN 978-3-8260-3703-0.
  • mit Gerhard Danzer: Europäische Moralistik in Frankreich von 1600 bis 1950. Philosophie der nächsten Dinge und der alltäglichen Lebenswelt des Menschen. Königshausen und Neumann, Würzburg 2006, ISBN 3-8260-3349-3.
  • mit Gerhard Danzer: Philosophie im 17. Jahrhundert. Die Entdeckung von Vernunft und Natur im Geistesleben Europas. Königshausen und Neumann, Würzburg 2005, ISBN 3-8260-3281-0.
  • mit Gerhard Danzer: Die Junghegelianer. Porträt einer progressiven Intellektuellengruppe. Königshausen und Neumann, Würzburg 2005, ISBN 3-8260-3238-1.
  • mit Gerhard Danzer: Reifsein ist alles. Erfahrungen und Erkenntnisse beim Alt- und Älterwerden. Königshausen und Neumann, Würzburg 2005, ISBN 3-8260-3190-3.
  • mit Gerhard Danzer: Europäisches Österreich. Literatur- und geistesgeschichtliche Essays über den Zeitraum 1800 – 1980. Königshausen und Neumann, Würzburg 2004, ISBN 3-8260-3026-5.
  • mit Gerhard Danzer: Die Geburt des modernen europäischen Menschen in der italienischen Renaissance 1350 – 1600. Königshausen und Neumann, Würzburg 2004, ISBN 3-8260-2934-8.
  • mit Gerhard Danzer: Aufklärung und Fortschrittsdenken in Deutschland 1750 – 1850. Von Kant und Lessing bis Heine und Feuerbach. Königshausen und Neumann, Würzburg 2004, ISBN 3-8260-2874-0.
  • mit Gerhard Danzer: Dänemark und Norwegen in Europa. Geistesgeschichtliche und literarische Essays. Königshausen und Neumann, Würzburg 2004, ISBN 3-8260-2754-X.
  • mit Gerhard Danzer: Der Humanismus und der soziale Gedanke im russischen Schrifttum des 19. Jahrhunderts. Königshausen und Neumann, Würzburg 2003, ISBN 3-8260-2429-X.
  • mit Gerhard Danzer: Gipfelpunkte des englischen Geisteslebens von 1850 – 1950. Königshausen und Neumann, Würzburg 2002, ISBN 3-8260-2259-9.
  • mit Gerhard Danzer: Glanz und Grösse der französischen Kultur im 18. Jahrhundert. Königshausen und Neumann, Würzburg 2001, ISBN 3-8260-2048-0.
  • Nietzsche. Leben – Werk – Wirkung. Königshausen und Neumann, Würzburg 2000, ISBN 3-8260-1748-X.
  • Goethe. Leben, Werk und Wirkung in tiefenpsychologischer Sicht. Königshausen und Neumann, Würzburg 1999, ISBN 3-8260-1660-2.

Literatur

  • Gerhard Danzer: Josef Rattner. Ein Porträt. Königshausen & Neumann, Würzburg 1998, ISBN 3-8260-1526-6.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Miteinander leben lernen
  2. Ehrendoktor für Josef Rattner