Katharina Migerka

Katharina Migerka (* 8. Dezember 1844 als Katharina Kämpffat in Tilsit; † 20. September 1922 in Graz) war eine österreichische Schriftstellerin und Soziologin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Katharina Migerka kam als Gattin des kaiserlich-königlichen Hofrathes Franz Migerka zunächst nach Brünn, dann 1872 nach Wien, wo ihr Mann zunächst ins Handelsministerium und 1883 zum Central-Gewerbeinspektor berufen wurde. Sie war Mutter der Schriftstellerin Helene Migerka.

Werk und Wirken

Migerka gründete gemeinsam mit ihrem Gatten in den 1870ern und 80ern die ersten hauswirtschaftlichen Schulen in Wien (Migerka-Schulen) zur Ausbildung von Dienstmädchen und 1894 den „Hilfsverein für Lehrmädchen und junge Arbeiterinnen“, der hauswirtschaftliche Abendkurse anbot und dem eine Stellenvermittlung, ein Sonntags-Mädchenhort, ein Heim für verwaiste Mädchen und andere Wohlfahrtseinrichtungen zugehörten.

Als Autorin verfasste Migerka u.a. Reisebriefe ihrer Reise nach Amerika und war Mitarbeiterin verschiedener Volksbildungsschriften.

Veröffentlichungen

  • Briefe aus Philadelphia (1876) an eine Freundin. Gerold, Wien 1877 (Signatur der ÖNB: 154.808-B)
  • Die stolze Lene. Eine Erzählung für das Volk. Szelinski, Wien 1887 (Signatur der ÖNB: 109.893-B)
  • Die stolze Lene. Eine Erzählung für das Volk. Hrsg. und verlegt vom allgem. n.-ö. Volksbildungs-Verein. 3.Aufl. G. Szelinski, Wien 1900 (Signatur der ÖNB: 403.824-B)
  • Dr. Barnardos Home (Rettungs-und Wohlfahrts-Anstalten.) Reiser, Wien 1892 (Signatur der ÖNB: 196.434-B)
  • Anleitung zur Schaffung von Haushaltungs-Abendschulen für unbemittelte Mädchen. (Anhang: Kochrecepte mit Preisaufgaben.) Szelinsky, Wien 1897 (Signatur der ÖNB: 77.969-B)
  • Auch eine sociale Aufgabe. Ein Erinnerungsblatt an den Huldigungsfestzug der Kinder Wiens am 24.Juni 1898. Szelinski, Wien 1899 (Signatur der ÖNB: 94.927-B)
  • Zur Frage der Milchverwertung. Hölder, Wien 1907 (recte 1906) (Signatur der ÖNB: 447.176-B)

Literatur

  • Ludwig Eisenberg, Richard Groner: Das geistige Wien: Künstler- und Schriftsteller-Lexikon. Wien 1889–1893.
  • Elisabeth Friedrichs: Die deutschsprachigen Schriftstellerinnen des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein Lexikon. Metzler, Stuttgart 1981, ISBN 3-476-00456-2.
  • Lexikon der Frau in zwei Bänden. Encyclios Verlag, Zürich 1954.
  • Marianne Nigg: Biographien der österreichischen Dichterinnen und Schriftstellerinnen. Ein Beitrag zur deutschen Literatur in Österreich. Korneuburg 1893.
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Graz/Köln, 1957 ff.
  • Sophie Pataky (Hrsg.): Lexikon deutscher Frauen der Feder: eine Zusammenstellung der seit dem Jahre 1840 erschienenen Werke weiblicher Autoren nebst Biographien der lebenden und einem Verzeichnis der Pseudonyme. Berlin 1898 (2 Bände).

Weblinks