Klaus Paier (Musiker)

Klaus Paier (* 15. März 1966) ist ein österreichischer Akkordeonist, Bandoneonist und Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Paier, der in St. Andrä aufwuchs, spielte ab dem 7. Lebensjahr Akkordeon studierte am Konservatorium in Klagenfurt Akkordeon, Jazz und Komposition. Speziell Instrumentalisten wie Keith Jarrett, Bill Evans, Charles Mingus oder Thelonious Monk haben Paier inspiriert. Unter eigenem Namen und im Duo mit der Cellistin Asja Valcic legte er ab 1997 eine Reihe von Alben vor, u. a. bei den Labels PAO und ACT. Er arbeitete außerdem mit dem David Orlowsky Trio[1], Gerald Preinfalk (Tangogo)[2] und mit Oliver Mally (Sidesteps).[3] Er tourte durch die meisten europäischen Länder sowie durch Ägypten, Israel, Kanada, Algerien, Vietnam und die Vereinigten Staaten.

Preise und Auszeichnungen

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als erster österreichischer Akkordeonist erhielt Klaus Paier 2011 in Moskau den Silver Disc Preis - eine spezielle Auszeichnung für Akkordeonisten und ihre außergewöhnlichen Leistungen an diesem Instrument. Seine Alben Movimiento und Live Vol. 2 wurden 2003 und 2004 für den Amadeus Austrian Music Award, den österreichischen Musikpreis, nominiert.

Diskographische Hinweise

  • Solitaire (ASR, 2011)
  • Dragonfly (2011)
  • À deux (ACT, 2009)
  • Radiotree (ACT, 2008)
  • Vibrations (PAO, 2006)
  • Saion (PAO, 2006)
  • Tiempo (PAO, 2005)
  • Radio String Quartet feat. Klaus Paier (PAO, 2004)
  • Live Vol. 1 (PAO, 2003)
  • Live Vol. 2 (PAO, 2003)
  • Movimiento (PAO, 2000)
  • More than Tango (PAO, 2000)
  • Accordion (1998)
  • Tango (1997)

Noten

  • Solo (Musikvarner, 2006)
  • Ensemble (Musikvarner, 2006)
  • Duets (Musikvarner, 2006)
  • Akkordeon & String Quartet (Musikvarner, 2006)
  • String Quartet (Musikvarner, 2006)
  • Jazztheory (Musikvarner, 2006)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. David Orlowsky Trio
  2. Gerald Preinfalk “Tangogo”
  3. Sir Oliver Mally “Sidesteps”