Kloster Marienkron (Mönchhof)

Das Kneipp- und Entspannungszentrum Marienkron, Abtei der Zisterzienserinnen ist ein Kloster der Zisterzienserinnen in Mönchhof im Burgenland in Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nach dem Zweiten Weltkrieg und der globalen Expansion des Kommunismus war der damalige Abt Karl Braunstorfer des Zisterzienserstiftes Heiligenkreuz darum bemüht, an der Grenze zum Eisernen Vorhang in Österreich eine Gebetsstätte zu errichten. Das Heiligenkreuzer Konventkapitel erklärte sich bereit, Land in der burgenländischen Stiftspfarre Mönchhof dafür zur Verfügung zu stellen. Nonnen aus dem bayerischen Kloster Seligenthal stimmten zu, eine Neugründung im Sinne Braunstorfers zu wagen und im Jahr 1955 trafen sechs Nonnen ein. 1959 wurde Marienkron selbständiges Priorat, und im Jahr 1991 zur Abtei erhoben.

Äbtissinnen

Kneipp- und Entspannungszentrum Marienkron

Im Jahre 1968 wurde das Kloster um ein Kneipp- und Erholungszentrum erweitert. Mitten in einem 15 ha großen Park befindet sich ein Vier-Sterne-Hotel mit 144 Zimmern, welches seit 2009 von der Vinzenz Gruppe verwaltet wird.

Literatur

  • Rosaria Golsch, Mirjam Dinkelbach: Marienkron. Entwicklungsgeschichte der Abtei der Zisterzienserinnen 1953–1956. In: Amt der Burgenländischen Landesregierung (Hrsg.): 800 Jahre Zisterzienser im pannonischen Raum. Amt der Burgenländischen Landesregierung, Eisenstadt 1996, S. 129–139.
  • Peter Pfister: Klosterführer aller Zisterzienserklöster im deutschsprachigen Raum. 2. Auflage. Éditions du Signe, Strasbourg 1998, ISBN 2-87718-596-6, S. 530.

Weblinks

47.88277777777816.936666666667Koordinaten: 47° 52′ 58″ N, 16° 56′ 12″ O