Kriegsgefangenenfriedhof Frauenkirchen

Kriegsgefangenenfriedhof (2011)

Der Kriegsgefangenenfriedhof in Frauenkirchen im Burgenland beinhaltet Gräber von Kriegsgefangenen des Ersten Weltkrieges. Die Kriegsgefangenen stammten vorwiegend aus Serbien, Russland und Italien.

Der Friedhof liegt im Westen der Gemeinde Frauenkirchen inmitten von landwirtschaftlich genutzter Fläche. Auf der annähernd quadratischen umzäunten Wiese stehen vereinzelt kleine Gruppen von Steinkreuzen. Eine Kapelle ist den italienischen Verstorbenen gewidmet. Ein Mahnmal erinnert an die Verstorbenen aus Serbien und aus Russland.

Beim südlichen Eingang nennt eine Gedenktafel vom Österreichischen Schwarzen Kreuz - Kriegsgräberfürsorge 2.363 Gräber.

Das Gefangenenlager in Frauenkirchen wurde 1914 auf einem Grundstück der Esterházy errichtet, war für 15.000 Gefangene ausgelegt und hatte rund 200 Baracken. Infolge einer Flecktyphusepidemie im Jahre 1915 verstarben innerhalb weniger Tage mehr als 2.000 Gefangene. [1]

Einzelnachweise

  1. Franz Wegleitner: Serbenfriedhof Frauenkirchen: Pfarrblatt Unser Weg November 2009, seine Quelle: W. A. Bruckner: Kriegsgefangenen- und Internierungslager auf burgenländischem Gebiet während des 1. Weltkrieges

47.845216.9093Koordinaten: 47° 50′ 43″ N, 16° 54′ 33″ O