Ludmil Katzarkov

Ludmil Vassilev Katzarkov (bulgarisch Лудмил Василев Катцарков; * 19. Dezember 1961 in Russe, Bulgarien[1]) ist ein bulgarischer Mathematiker. Er ist Professor für Algebraische Geometrie und Differentialgeometrie an der Fakultät für Mathematik der Universität Wien.

Katzarkov studierte Mathematik an der Lomonossow-Universität in Moskau und der University of Pennsylvania,[1] wo er 1995 bei Ron Yehuda Donagi zum Thema Factorization Theorems for the Representations of the Fundamental Groups of Quasiprojective Varieties and Some Applications[2] promoviert wurde. Danach war er bis 2004 Professor an der University of California, Irvine und von 2004 bis 2007 an der University of Miami. Mit April 2007 wurde er an die Universität Wien berufen[1].

Sein Spezialgebiete sind Algebraische Geometrie, Symplektische Geometrie, mathematische Aspekte der Stringtheorie, homologische Spiegelsymmetrie und Kategorientheorie.[1]

Im Jahr 2008 erhielt Katzarkov einen ERC Advanced Investigators Grant des Europäischen Forschungsrates (ERC).[3]

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • mit Denis Auroux: Branched coverings of CP2 and invariants of symplectic 4-manifolds. In: Inventiones mathematicae 142 (2000), S. 631–673.
  • mit Jaume Amorós, Feodor Bogomolov, Tony Pantev: Symplectic Lefschetz fibrations with arbitrary fundamental groups. With an appendix by Ivan Smith. In: Journal of Differential Geometry 54 (2000), S. 489–545.
  • mit Denis Auroux, Simon K. Donaldson: Singular Lefschetz pencils. In: Geometry & Topology 9 (2005), S. 1043–1114.
  • mit Denis Auroux, Dmitri Orlov: Mirror symmetry for del Pezzo surfaces: vanishing cycles and coherent sheaves. In: Inventiones mathematicae 166 (2006), S. 537–582.
  • mit Denis Auroux, Dmitri Orlov: Mirror symmetry for weighted projective planes and their noncommutative deformations. In: Annals of Mathematics (2) 167 (2008), S. 867–943.
  • mit Maxim Kontsevich, Tony Pantev: Hodge theoretic aspects of mirror symmetry. In: Proceedings of Symposia in Pure Mathematics. 78, American Mathematical Society, 2008, S. 87-174,

Einzelnachweise

  1. a b c d Lebenslauf in der Online-Zeitung der Universität Wien
  2. Katzarkov im Mathematics Genealogy Project.
  3. Quantenphysiker Anton Zeilinger und Mathematiker Ludmil Katzarkov erhalten neue EU-Förderung für Pionierforschung, veröffentlicht 30. Juli 2008.

Weblinks