Ludwig von Angelelli de Malvezzi

Marquis Ludwig von Angelelli de Malvezzi (auch: Ludwig von Angenelli; * 1716 in Bologna; † 5. März 1797 ebenda) war ein preußischer Generalmajor und Führer eines Freibataillons.

Er entstammt einer Adelsfamilie aus Bologna und hat in verschiedenen europäischen Armeen gekämpft.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er war zunächst in holländischen Diensten. Aber am 6. August 1741 wurde er Hauptmann im Kurbayrischen Regiment "Graf von Preysing" und war von 1741 bis 1745 im Ersten und Zweiten Schlesischen Krieg. Am 9. Juli 1745 wurde er Oberst beim bayerischen Leib-Infanterie-Regiment und am 26. August 1746 General-Adjutant. Im Feldzug von 1747/48 kämpfte er in Holland. Am 2. November 1748 wurde er Oberst 1. Regiment Oranien-Nassau in Holland. 1755 wurde er bei den Kämpfen um Donauwörth verwundet. Er nahm 1756 erneut Abschied aus holländischen Diensten. Im Dezember 1756 kam er nach Dresden, um in preußische Dienste zu treten. Für den Siebenjährigen Krieg warb er ein Freibataillon in Merseburg an und wurde im März 1758 zum Generalmajor ernannt. Mit dem Regiment nahm er an den Kämpfen in Schlesien und Böhmen teil. Schon im März 1760 suchte er um seine Entlassung nach, die auch bewilligt wurde. Das Freibataillon wurde dann zum Freibataillon Collignon. Er ging zurück nach Italien, blieb aber mit König Friedrich II. in brieflichem Kontakt.[1] Ab 1767 war er im Senat von Bologna, dort traf er 1775 auch Lessing.[2] In Italien traf er auch den Landgrafen von Hessen-Kassel, der ihn in seine Dienste nahm. So wurde er 1773 Generalleutnant und Chef eines Grenadier-Regiments in Hessen-Kassel. Er wurde Ritter des hessischen Löwen-Ordens und des Pour la Vertu militaire-Ordens. 1779 übernahm er von General Trümbach dessen Regiment. 1784 schied er aus dem Dienst aus und kehrte nach Bologna zurück.

Literatur

  • Anton Balthasar König, Biographisches Lexikon aller Helden und Militairpersonen, Band I., S.9, Digitalisat
  • Kurd Wolfgang von Schöning, Die Generale der chur-brandenburgischen und königlich preussischen Armee, S.94, Digitalisat
  • Ernst Heinrich Kneschke, Neues allgemeines deutsches Adels-Lexicon, S.82, Digitalisat
  • Hochfürstl.-Hessen-Casselischer Staats- und Adre-︣Calender, S. 35, Digitalisat

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kurt von Priesdorff, Soldatisches Führertum, Band 1, S. 498
  2. Wolfgang Albrecht, Lessing-Museum Lessing: Anhang; Kommentar und Register, S.711