Manegold von Berg

Manegold von Berg (* 1140/50er-Jahre; † 9. Juni 1215 in Wien) war Abt der Klöster von St. Georgen, Kremsmünster, Tegernsee und Bischof von Passau.

Manegold, der jüngste Sohn des oberschwäbischen Grafen Diepold II. Graf von Berg und der Gisela von Andechs, war für eine geistliche Karriere bestimmt. In jungen Jahren wurde er Mönch, dann Abt des Klosters St. Georgen im Schwarzwald, wo er im Tennenbacher Güterstreit (1180–1187) die Besitzrechte des Schwarzwaldklosters verteidigte. Zudem erhielt Manegold die Leitung des österreichischen Klosters Kremsmünster (1183–1206), doch war er hier nicht unumstritten. Er wurde Abt im bayerischen Kloster Tegernsee (1190–1206) und gab nach 1193/94 die St. Georgener Abtswürde auf. Im Jahr 1197 beteiligte er sich am Kreuzzug ins Heilige Land, 1206 wurde er zum Bischof von Passau (1206–1215) gewählt. Vor dem Hintergrund der stauferfreundlichen Haltung der Grafen von Berg entfaltete Manegold mehrfach reichspolitische Aktivitäten und traf mit den Königen Heinrich VI. (1190–1197), Philipp von Schwaben (1198–1208), Otto IV. (1198–1215/1218)und Friedrich II. (1212/1215–1250) zusammen. Als Bischof war er am territorialen Ausbau seines Bistums interessiert; auch die Stadt Passau ließ er 1209 neu befestigen. Manegold von Berg starb am 9. Juni 1215 in Wien.

Literatur

  • Michael Buhlmann: Manegold von Berg. Abt von St. Georgen, Bischof von Passau. (= Vertex Alemanniae, H. 4) St. Georgen 2003.
  • Michael Buhlmann: Die Urkunde Papst Alexanders III. für das Kloster St. Georgen. (= Vertex Alemanniae, H. 5) St. Georgen 2003.
  • Michael Buhlmann: Manegold von Berg. Abt von St. Georgen, Bischof von Passau. Quellen und Regesten. (= Vertex Alemanniae, H. 6) St. Georgen 2003.
  • Franz-Reiner Erkens: Manegold von Berg. In: Neue deutsche Biographie', Bd. 16: Maly-Melanchton, Berlin 1990, S. 27 f.


Vorgänger Amt Nachfolger
Poppo Bischof von Passau
1206–1215
Ulrich II.