Maria Likarz

Maria Likarz (* 28. März 1893 in Przemyśl; † 1971 in Rom) verh. Strauss war eine Designerin, Grafikerin und Mitarbeiterin der Wiener Werkstätte.

Von 1908 bis 1910 ging Likarz zur Kunstschule für Frauen und Mädchen.[1] Sie machte eine künstlerisches Studium an der Wiener Kunstgewebeschule bei Josef Hoffmann und Anton Kenner von 1910 bis 1914.[2] Bereits während ihres Studiums war sie für die Wiener Werkstätte als Grafikerin tätig.[2] Später war Likarz Lehrerin an der Kunstgewerbeschule Burg Giebichenstein von 1916 bis 1920.[2] Von 1912-1914 und von 1920 bis zu Auflösung 1931 war sie Mitarbeiterin Wiener Werkstätte, [3] dort war sie hauptsächlich im graphischem Gebiet tätig.[1] Seit 1931 arbeitete sie selbständig in Wien , im Jahre 1938 übersiedelte sie nach Italien, dort war sie hauptsächlich als Keramikerin tätig.

Ausstellungen

  • Modeausstellung 1915[3]
  • Kunstschau 1920[3]
  • Deutsche Gewerbeschau München 1922[3]
  • Ausstellung von Arbeiten des modernen österreichischen Kunsthandwerks 1923[3]
  • Ausstellung christlicher Kunst 1925/26[3]
  • Paris 1925[3]
  • Den Haag 1927/28[3]
  • Werkbundausstellung 1930[3]

Literatur

  • Die Burg Giebichenstein, Geschichte einer deutschen Kunstschule 1915 -1933 , Wilhelm Nauhaus, ISBN 3-363-00539-3

Einzelnachweise

  1. a b beletage.com: Katalog "Herbstausstellung 2002", Seite 144, abgerufen am 26. Dezember 2010
  2. a b c Maria Likarz, verh. Strauss. In: Hans Dichand (Hrsg.), Michael Martischnig: Jugendstilpostkarten, Harenberg Kommunikation GmbH Dortmund, Seite 168 f
  3. a b c d e f g h i Werner J. Schweiger: Wiener Werkstätte. Kunst und Handwerk 1903-1932, Weltbild Verlag GmbH, Augsburg 1995, ISBN 3-86047-211-9, Seite 264