Markus Hilgert

Markus Hilgert (* 11. August 1969) ist ein deutscher Altorientalist und Vorsitzender der Deutschen Orient-Gesellschaft (DOG).

Hilgert studierte zwischen 1990 und 1996 Altorientalistik, Semitistik, Vergleichende Religionswissenschaft und Vorderasiatische Archäologie an den Universitäten Marburg, München und Chicago gefördert durch die Studienstiftung des deutschen Volkes und die Stiftung Dey des Bistum Limburg. Ebenfalls gefördert durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes promovierte er von 1996 bis 1999 in Marburg mit summa cum laude. 2004 wurde Hilgert an der Universität Jena habilitiert und war ab 2006 Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Seit 2007 ist er Professor für Assyriologie mit Schwerpunkt Sumerologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Seit 2008 ist Hilgert korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts, seit 2009 Ordentliches Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste und Vorsitzender der Deutschen Orient-Gesellschaft. 2010 führte Hilgert den Begriff der Text-Anthropologie ein; im Juli 2011 wurde er zum Sprecher des von ihm initiierten Sonderforschungsbereichs 933 "Materiale Textkulturen. Materialität und Präsenz des Geschriebenen in non-typographischen Gesellschaften" an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg gewählt, der mit über 10 Mio. € von der DFG gefördert wird.[1]

Schriften

  • Cuneiform Texts from the Ur III Period in the Oriental Institute, Volume 1: Drehem Administrative Documents from the Reign of Šulgi, Oriental Institute Publications 115 (Oriental Institute, Chicago 1998) ISBN 1-885923-07-4
  • Akkadisch in der Ur-III-Zeit (Rhema-Verlag, Münster 2002) ISBN 3-930454-32-7
  • Cuneiform Texts from the Ur III Period in the Oriental Institute, Volume 2: Drehem Administrative Documents from the Reign of Amar-Suena, Oriental Institute Publications 121 (Oriental Institute, Chicago 2003) ISBN 1-885923-24-4
  • M. Hilgert (ed.), Altorientalistik im 21. Jahrhundert: Selbstverständnis, Herausforderungen, Ziele, Mitteilungen der Deutschen Orient-Gesellschaft 142 (Deutsche Orient-Gesellschaft e. V., Berlin 2010) ISSN 0342-X-7
  • Von ,Listenwissenschaft' und ,epistemischen Dingen'. Konzeptuelle Annäherungen an altorientalische Wissenspraktiken, Journal for General Philosophy of Science 40/2 (2009), 277-309.
  • ‚Text-Anthropologie‘: Die Erforschung von Materialität und Präsenz des Geschriebenen als hermeneutische Strategie, in: M. Hilgert (ed.), Altorientalistik im 21. Jahrhundert: Selbstverständnis, Herausforderungen, Ziele. Mitteilungen der Deutschen Orient-Gesellschaft 142 (2010), 85-124.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Pressemitteilung auf der Homepage des Sonderforschungsbereichs "Materiale Textkulturen", abgerufen am 19. Juli 2011.