Martin Treberspurg

Martin Treberspurg (* 23. Jänner 1953 in Wien) ist ein österreichischer Architekt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Martin Treberspurg studierte von 1971 bis 1977 an der Technischen Universität Wien Architektur und Bauingenieurwesen und war von 1982 bis 1996 Assistent am Institut für Hochbau. In seiner Dissertation befasste er sich mit der passiven Nutzung von Sonnenenergie durch eine ökologische Bauweise. Von 1997 bis 1999 leitete er den Fachbereich Hochbau an der FH-Wien, an der er seit 2003 Lektor für Immobilienwesen ist. 2004 wurde er zum ordentlichen Universitätsprofessor für Ressourcenorientiertes Bauen an die Universität für Bodenkultur Wien berufen.

Als Architekt war Treberspurg während des Studiums als Mitarbeiter bei Anton Schweighofer und später bei Johann Georg Gsteu tätig. 1985 machte er sich anfangs gemeinsam mit Gerorg W. Reinberg selbstständig. Seit 1996 ist er geschäftsführender Gesellschafter der Ziviltechniker GmbH Treberspurg & Partner Architekten. Martin Treberspurg ist der Sohn des Bildhauers Adolf Treberer-Treberspurg.

Werk

Treberspurgs Baustil zeichnet sich durch einen ästhetischen Funktionalismus aus, der stets den Bedürfnissen des Menschen verpflichtet bleibt.

Einige Beispiele für realisierte Projekte sind:

  • Österreich-Haus, Nationenhaus für Olympische Winterspiele 2010, Whistler, Kanada (erste Passivhaus Kanadas), 2010
  • Alpiner Stützpunkt Schiestlhaus, STM (Energieautarke Berghütte durch Nutzung der Sonnenenergie), 2005
  • Passiv-Wohnhausanlage Roschégasse, Wien 11, 2007
  • BG/BRG Haizingergasse, Wien 18, 2000

Publikationen

  • Neues Bauen mit der Sonne, Springer Verlag Wien 1999, ISBN 3-211-82511-8.
  • mit J: Fechner (Hrsg): Altbaumodernisierung, In: Fechner, J.:, Altbau Modernisierung - Der praktische Leitfaden, S. 126-183, Springer Verlag, Wien - New York; ISBN 3-211-83580-6
  • Hrsg: SolarCity Linz-Pichling, Springer Verlag Wien 2008, ISBN 978-3-211-30562-1
  • Hrsg: Adolf Treberer-Treberspurg, Künstlerhaus Verlag Wien 2011, ISBN 978-3-900354-28-2

Preise

  • 1999:Sir-Robert-Matthe Preis, Weltarchitekturpreis der UIA (Union Internationale des Architectes), Peking

Weblinks